MSC Seaview – Taufe

Der Taufabend begann mit einer Cocktailstunde in allen Bars und Lounges um 17 Uhr. Unsere Gruppe traf sich in der Champagne Bar. Und da diese gleich bei einer der Swarovski-Treppen des Atriums liegt, war das Motiv für Fotos heiß begehrt. Am Nachmittag wurde übrigens noch eine Flasche Heinecken Bier in Sonderedition auf die Kabine gebracht.

Um 18 Uhr verließen wir das Schiff in Richtung des Zeltes am Pier, in dem die Taufzeremonie stattfinden sollte. Über den roten Teppich, der eigentlich blau war, begleitet von den Klängen der Pianistin Roberta di Mario ging es zum Zelt, immer mit bangen Blicken gen Himmel, ob nicht doch noch der große Regen kommt.

Die Plätze waren gefunden und nach und nach füllte sich das Zelt mit VIPs, Medienvertretern und weiteren Gästen.

Mit einem Video-Einspieler und dem Auftritt der Moderatorin des Abends, Michelle Hunziker, begann die Tauffeier. Natürlich gab es zunächst diverse Reden.

Die Reden wurden zunächst aufgelockert durch den Kinderchor Piccolo Coro dell´ Antoniano unter Leitung von Sabrina Simoni, der als UNICEF Botschafter das Engagement von MSC Kreuzfahrten in diesem Bereich unterstreicht. Michelle Hunziker und Lorella Cuccarini sagen bei Michael Jacksons „We are the world“ gerne mit.

Weiter ging es mit Reden des Präsidenten der Region Ligurien sowie einem italienischen Comedy-Star, die ebenfalls Botschafterin für UNICEF ist.

Es folgte eine Show-Einlage des Bord-Ensembles aus der Show „Fantasia“, die wir gestern im Theater sehen konnten.

Eigentlich sollte es jetzt mit einer Rede von Gianni Onorato, dem CEO von MSC Crociere, weitergehen, doch die gerade auslaufende MSC Divina unterbrach die Tauffeier mit ihrem Typhoon, einer blinkenden Lichterkette sowie einer riesigen Winkehand an der Brückennock, was alle Blicke von der Bühne zog.

Im Anschluss daran begrüßte Michelle Hunziker einige der VIPs im Saal und lies Selfies machen. Das rote Kleid von Michelle Hunziker wurde übrigens bereits von Joan Collins in der Serie Denver Clan getragen.

Mit einem Auftritt von Zucchero, der am späten Abend noch auf dem Pooldeck der MSC Seaview ein Konzert geben sollte, näherten wir uns der eigentlichen Taufe.

Matteo Bocelli, der Sohn von Andrea Bocelli, kam auf die Bühne und zu den Klägen von Frank Sinatras „My Way“ auf italienisch zogen die Offiziere der MSC Seaview in den Saal ein.

Anschließend geleitete Kapitän Pier Paolo Scala die Taufpatin Sophia Loren in den Saal, die noch eine kurze Ansprache hielt.

Gemeinsam mit Kapitän Pier Paolo Scala schritt Sophia Loren zur Tat und durchschnitt das Band, das den Mechanismus auslöste, um die Flasche an der Steuerbord-Seite des Schiffs zerschellen zu lassen.

Die eigentliche Tauffeier hatte bereits mit einer guten halben Stunde Verspätung begonnen und bis nun wieder alle an Bord waren, begann das Abendessen doch erst gegen 21 Uhr.

Noch während des Essens kam die Durchsage, dass das Feuerwerk und das Konzert von Zucchero erst später beginnen würden. Leider lies unser Nachtisch noch auf sich warten und so verpassten wir das 5 minütige Feuerwerk und schafften es gerade noch bis zum Beginn des Konzerts gegen 23:45 Uhr hoch auf das Pooldeck.

Um 00:30 Uhr endete das Konzert und damit das Programm des Taufabends. Während viele noch in den Bars und Lounges weiter feierten, fielen wir ins Bett, denn am nächsten Morgen stand die Abreise auf dem Programm.

Weiter geht es mit dem Entertainment auf der MSC Seaview.

hier geht's weiter: MSC Seaview - Show Fantasia >
Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der MSC Seaview auf Einladung von MSC Kreuzfahrten

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der MSC Seaview auf Einladung von MSC Kreuzfahrten In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar