MS Amelia in Köln

Advent am Rhein mit MS Amelia

Tag 1 Köln (Abfahrt 15:00 Uhr) – Bonn (18:00 – 21:00 Uhr)

Kölner Dom
Kölner Dom

Auch wenn man mit dem Zug fährt, muss man früh aufstehen. Und so klingelte der Wecker um halb Sechs. Der ICE612 fuhr pünktlich um 7:28 Uhr ab… nachdem wir auf der Suche nach unseren reservierten Plätzen gefühlt schon fast bis Pasing gelaufen waren. Unser 49 Euro Sparticket erlaubte es uns allerdings nicht bis Köln durchzufahren. In Mannheim stiegen wir um in den IC. 11 Minuten Umsteigezeiten waren überhaupt kein Problem, alles war pünktlich – passiert mir sonst nie, wenn ich Bahn fahre. Zwar kommt der IC genau eine Stunde nach dem ICE in Köln an, dafür fährt er aber auf der westlichen Rheinseite entlang. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir schon einmal das sehen, was wir morgen erst vom Schiff aus sehen werden, inklusive der Loreley. Auch die ersten Flusskreuzfahrtschiffe konnten wir im Vorbeifahren entdecken. Nur Fotos aus dem fahrenden Zug sind dann doch nicht so leicht, zumal wenn die Sitzplätze auf der falschen Seite sind. Pünktlich um 13:05 Uhr erreichten wir den Kölner Hauptbahnhof.

Weihnachtsmarkt am Dom
Weihnachtsmarkt am Dom

Nach unseren Unterlagen sollte der Transfer 30 min vor Einschiffung erfolgen, also um 14 Uhr (Treffpunkt beim McDonalds am Ausgang bei Gleis 10). Wir nutzten die Zeit und verließen den Bahnhof zunächst in Richtung Dom und landeten gleich auf dem ersten Weihnachtsmarkt – im Rückblick gesehen übrigens aus unserer Sicht der schönste Markt. Die ersten Einkäufe wurden getätigt. Dann ging es zurück zum Bahnhof zum Treffpunkt für den Transfer. Die Koffer hatten wir übrigens einfach mitgenommen und nicht erst lange nach einer Gepäckaufbewahrung gesucht. Am Treffpunkt stand bereits ein Mitarbeiter von Globus mit einem Schild „Amelia“ in der Hand. Er begrüßte uns mit Namen, was sich darin erklärte, dass wir die einzigen Gäste für den Transfer waren. Und damit ging es natürlich sofort weiter zum Schiff, das etwas abseits an der Bastei lag. Das Wetter war herrlich, die Sonne stand günstig und so mussten wir natürlich erst einmal Fotos vom Schiff machen. Danach ging es an Bord. Die Koffer waren uns bereits beim Aussteigen aus dem Minibus abgenommen worden.

Nachmittagstee
Nachmittagstee

Die Einschiffung begann um 14:30 Uhr. Voucher abgeben, Ausweis zeigen, Geburtsdatum nennen und Schlüsselkarten entgegennehmen. Leider gibt es keine Bordkarten, die man behalten kann. Die Schlüsselkarten enthalten RFID-Chips. Wir gingen gleich zur Kabine, wo die Koffer bereits auf uns warteten. Außerdem begann im Salon der Nachmittagskaffee, zu dem es natürlich auch Tee, Kuchen und belegte Baguettes gab. Zur Abfahrt kurz nach 15 Uhr gingen wir hoch auf das Sonnendeck. Einige andere Kreuzfahrtschiffe lagen am Ufer und zwei A-Rosa-Schiffe im Winterhafen, darunter die Excellence Queen, die Elegant Lady, die Viking Rinda, die S.S. Antoinette und noch andere.

Speisekarte
Speisekarte

Das Abendessen begann bereits um 17 Uhr, denn für 18 Uhr war die Ankunft in Bonn geplant. Noch während des Essens passierte uns die Swiss Gloria, ein weiteres Schiff der Fluss-Flotte von Phoenix, das entsprechend begrüßt wurde. Kurz nach 18 Uhr waren wir am Anleger beim Bonner Theater angekommen. An der Rezeption lagen Stadtpläne aus. Uwe hatte jedoch bei seiner Durchsage, den Weg zum Weihnachtsmarkt erklärt. Übrigens auch bei der Abfahrt von Köln und unterwegs erläuterte Uwe die Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses fachkundig.

Begrüßungssekt
Begrüßungssekt

Um 16:30 Uhr luden Kapitän Alexandru Tucicovenco, Hotelmanager Jörg Müller und Kreuzfahrt-Leiter Uwe Wagner zum Willkommens-Cocktail und Information über das Bordleben in den Salon ein. Einen offiziellen formellen Abend gab es bei dieser Kurzreise nicht und so gab es zu diesem Anlass ein Glas Sekt und Hors d’Oeuvres als Ersatz für ein Welcome Aboard Dinner.

Landgangkarten
Landgangkarten

Wir machten uns auf den Weg in die Stadt vorbei am alten Rathaus zum Bonner Münster und den dortigen Weihnachtsmarkt mit einem kleinen Riesenrad aus dem Jahr 1904. Bis 20:45 Uhr mussten alle Gäste wieder an Bord sein für die Abfahrt um 21 Uhr. Die Anwesenheit wird übrigens mit einer Landgangkarte kontrolliert. Diese hängen unter einem Magneten mit der Kabinennummer an einer Tafel und werden von den Passagieren mitgenommen und bei der Rückkehr wieder hingehängt. Der Eierpunsch auf dem Weihnachtsmarkt verlangte noch nach etwas Wasser und so begaben wir uns noch in die Lounge.

Danach ging es ins Bett. Den Mitternachtssnack ließen wir aus.

Anmerkung: Cruisediary.de fuhr mit der Amelia auf Einladung von Phoenix Reisen.