Vorabfahrt der Wonder of the Seas

Seit 2009 sind mir die Schiffe der Oasis Class von Royal Caribbean International gut bekannt. Damals hatte ich für Deutschland den Wettbewerb Reporter At  Seas gewonnen und durfte zur Oasis of the Seas reisen. Die Wonder of the Seas ist nun das fünfte Schiff dieser Schiffsklasse in 13 Jahren. Und gerade startete der Bau des sechsten Schiffs der Oasis Class, der Utopia of the Seas. Die Wonder of the Seas war eigentlich für den chinesischen Markt gebaut worden. Durch die Covid-19 Pandemie wurde in letzter Minute umgeplant und das Schiff kommt nun auf dem internationalen Markt zum Einsatz. Die Grundkonzeption konnte allerdings nicht mehr geändert werden und so unterscheidet sich die Wonder of the Seas von ihren älteren Schwestern in einigen Punkten. Auf einer Vorabfahrt von ab Barcelona hatten wir Gelegenheit, den jüngsten Neubau von Royal Caribbean International aus dieser Schiffsklasse kennen zu lernen.

Schiff: Wonder of the Seas
Reederei: Royal Caribbean International
Datum: 4.5.2022 – 6.5.2022
Dauer: 2 Nächte
Kabine: 9584, Oceanview Balkon Kabine, Kategorie 1D/2D, Deck 9
Route: Vorabfahrt ab Barcelona

Die Wonder of the Seas ist der jüngste Neuzugang der Flotte von Royal Caribbean International und das nunmehr fünfte Schiff der Oasis Class. Während die beiden ersten Schwestern, Oasis of the Seas (2009) und Allure of the Seas (2010) in der STX Finland Werft (jetzt Meyer Turku Oy) gebaut wurden, ist der Bauort der Wonder of the Seas ebenso wie der ihrer Schwestern Harmony of the Seas (2016) und Symphony of the Seas (2018) die Werft Chantiers de l `Atlantique (vormals STX France Werft) in Saint-Nazaire, Frankreich. Dort begann am 24. April 2019 der Bau unter der Baunummer C34 mit dem ersten Stahlschnitt. Am 19. Oktober 2019 fand die offizielle Kiellegung mit der traditionellen Münzzeremonie statt. Nach diversen Erprobungsfahrten von August bis September 2021wurde das Schiff am 29. Oktober 2021 der Reederei in Saint-Nazaire im Rahmen eines „techincal delivery“ offiziell übergeben und machte sich wenige Tage später auf den Weg nach Marseille. Dort fand die Endausrüstung sowie die endgültige Ablieferung am 27. Januar 2022 statt. Die Wonder of the Seas gab ihr Debut mit der offiziellen Jungfernfahrt am 4. März 2022 ab Fort Lauderdale. Taufdatum, Taufort und Taufpate sind noch nicht bekannt. Die Taufpatin „WonderMom“ wird aktuell auf TikTok im Rahmen eines Wettbewerbs gesucht.

Mit einer Länge von 362,04 m und einer Breite von 47,42 m (66,45 m an der breitesten Stelle) bietet sie bei einer Bruttoraumzahl von 236,857 Platz für 5.734 Passagiere in 2.867 Kabinen (bei Doppelbelegung). Die maximale Passagierzahl liegt bei 6.988 Passagieren, betreut von 2.394 Crewmitgliedern. Die Wonder of the Seas darf sich mit der höheren Bruttoraumzahl zu Recht den Titel größtes Kreuzfahrtschiff der Welt von ihrer Schwester Symphony of the Seas übernehmen. Die Wonder of the Seas fährt unter der Flagge der Bahamas mit Heimathafen Nassau.

Mehr zu den Neuerungen auf der Wonder of the Seas gibt es auch bei Cruisetricks.de und in der dortigen Bildergalerie sowie im Podcast.

Auf der Wonder of the Seas stehen den Passagieren 15 der insgesamt 17 Decks zur Verfügung.

Es beginnt mit Deck 3. Am Bug liegt die untere Ebene des Royal Theater (kein Eingang). Nach den vorderen Aufzügen folgen zunächst Kabinen sowie mittig das Conference Center und im Anschluss daran die Eislaufbahn Studio B (Zugang über Deck 4).  Das Conference Center diente während unserer Reise als Medienzentrum, so dass es keine weiteren Fotos gibt. Nach den hinteren Aufzügen schließt sich die unterste der drei Ebenen des Hauptrestaurants Main Dining Room an. Diese Ebene ist den beiden festen Essenszeiten vorbehalten. Außerdem gibt es hier Frühstück und Mittagessen.

Deck 4 beginnt mit der mittleren Ebene des Royal Theater und dessen Haupteingang. Eine Treppe verbindet den Hauptraum mit der Galerie auf Deck 5.

Panorama des Royal Theater:

Royal Theater
Royal Theater

Nach den vorderen Aufzügen folgt der Entertainment Place. Eine Treppe führt von der Royal Promenade hinunter zum Entertainment Place.

Links liegt der Comedy Club The Attic. Nach den letzten Comedy-Vorstellungen wird The Attic zum Nachtclub und Jazz Club.

Rechts ist der Club Golden Room. Der Golden Room ist Teil des Casino Royale und Nicht-Raucher-Casino. Der Golden Room ersetzt den früheren Jazz Club.

Daneben befindet sich der Diamond Lounge für Crown & Anchor Mitglieder ab der Stufe Diamond.

Mittig ist der Eingang zur Eislaufbahn Studio B. Das Studio B kann zur Laser Tag Arena umgewandelt werden.

Links vorbei führt die Art Gallery.

Auf der gegenüberliegenden Seite sieht der Gang so aus:

Es schließt sich das Casino Royale mit der Casino Bar an.

Nach den hinteren Aufzügen folgt links das Zuzahlrestaurant Izumi Hibachi & Sushi mit à la Carte Preisen und mittig die zweite Ebene des Main Dining Room (MyTime Dining).

Weiter geht es mit Deck 5 an Bord der Wonder of the Seas.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Wonder of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der Wonder of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar