Wonder of the Seas – Deck 14 – Adventure Ocean

Deck 14 enthält ebenfalls Kabinen.

Ganz vorne ist der nun heruntergezogene Bereich des Solariums mit Pool zum Bug hin. Die beiden Aussichtsbereiche über den Brückennocks können über das Solarium aber auch den linken Kabinengang auf Deck 14 betreten werden. Der von der Harmony of the Seas und der Symphony of the Seas bekannte „King of the World“ mit Glasboden ist nicht mehr verhanden.

Zum Bug hin liegt der Kinderclub Adventure Ocean, das komplett neu eingeteilt ist. Für die Betreuung von Kleinkindern ab 6 Monaten gibt es links die AO Babies (gegen Gebühr). Rechts am Eingang ist das Royal Escape Room, der aber nicht zugänglich war.

Es gibt nur noch zwei Gruppen, die AO Kids (6 – 12 Jahre) und die AO Juniors (3 – 5 Jahre). Mittig liegt der neue Workshop, der rechts in einen großen Bewegungsraum für die AO Kids übergeht.

Ganz vorne liegt der Aufenthaltsraum der AO Kids Hangout, der ins AO Theater übergeht.

Vorne links ist der Gruppenraum der AO Juniors.

Es folgt noch der Play Place, ein Indoor Spielplatz.

Bei den hinteren Aufzügen findet sich noch das Spielezimmer Card Room. Es gibt hier inzwischen keine Computer und keine Bibliothek mehr.

Weiter geht es mit Deck 15 auf der Wonder of the Seas.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Wonder of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der Wonder of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar