Fort Dhayah

Tag 7 Dubai / Vereinigte Arabische Emirate

Silvester in Dubai!

Abfahrt: 23:00 Uhr
Sonnenaufgang: 7:04 Uhr
Sonnenuntergang: 17:40 Uhr
Wettervorhersage: 19° – 26°C, sonnig
Entfernung bis Abu Dhabi: 70 Seemeilen
Dress Code: Weiß

Trotz der langen Nacht gestern mussten wir heute wieder früh raus und so weckte uns das Handy um 6 Uhr. Fertig machen und ab zum Frühstück in das Red Velvet Restaurant. Übrigens gab es für die abreisenden Gäste einen Raum zur bewachten Aufbewahrung des Handgepäcks.

Um 8 Uhr waren wir mit Joyce und Avaz von der Ras Al Khaimah Tourism Development Authority, deren CEO Haitham Mattar mein Mann vor einigen Wochen in München interviewt hat.

Das Emirat Ras Al Khaimah ist eines der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate und gut eine Autostunde von Dubai entfernt. Zunächst ging es nach Al Marjan Island. Dabei handelt es sich um insgesamt vier künstlich geschaffene Inseln mit verschiedenen Hotel-Ressorts, einem Golf-Platz, Villen und mehr – darunter das einzige All Inclusive Ressort und ein arabisches Luxushotel. Erst zwei der vier Inseln sind fertig. Weiter ging es nach Jazirat Al Hamra, einer Geisterstadt aus dem 16. Jahrhundert. In den 1960er Jahren verließen die letzten Bewohner dieses Fischerdorf. Die Einwohner lebten vom Fischfang und dem Perlentauchen. Die vom trockenen Wüstenklima gut erhaltenen Gebäude wurden überwiegend aus Korallen gebaut, was noch gut erkennbar ist. Der Nebel verstärkte das Mystische dieser Geisterstadt.

Anschließend fuhren wir in die Stadt zum Ras Al Khaimah National Museum. Dieses befindet sich im ehemaligen, traditionell einfachen Wohngebäude der Herrscherfamilie. Das kleine Museum beherbergt Fundstücke aus der Geschichte des Emirats. Daneben sind die Gebäude interessant. Auch ein traditioneller Lüftungsturm ist vorhanden und dessen simple Technik erlebbar.

Es folgte eine kleine Rundfahrt durch die Stadt mit deren Corniche, dem Souk und der Masijid Muhammad Bin Salim Al Qasimi Moschee aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Etwas außerhalb der Stadt an den Bergen liegt das Dhayah Fort auf einem der vorgelagerten Hügel. Das Fort stammt aus dem 16. Jahrhundert und bietet einen grandiosen Ausblick.

Unten am Parkplatz liegt das Qalat Dhaya Rest House mit seiner Dattelplantage. Im Gebäude werden die Datteln frisch von der Plantage verkauft zu äußerst günstigen Preisen. Natürlich mussten auch wir gut zwei Kilo dieser köstlichen Früchte mitnehmen.

Der Weg zum Parkplatz des Forts war leicht skurril. Den Wegesrand räumen luxuriöse Villen und dazwischen suchten Ziegen nach Fressbarem.

Am Parkplatz treffen wir dann auf diese hungrigen Gesellen, die wir aus der Mülltonne aufscheuchen:

Der Abschluss der Fahrt führte zum gemeinsamen Mittagessen in das beliebte Al Fanar Restaurant und Café. Der Ableger in Dubai ist relativ klein und hat lange Wartelisten, so dass die Dubaier auch gerne nach Ras Al Khaimah fahren, um dort im Restaurant zu essen. Traditionelle emiratische Küche erwartete uns beginnend mit Datteln mit Erdnussbutter. Klingt seltsam, schmeckt aber unglaublich gut! Wir überließen die Bestellung unseren beiden Gastgebern und aßen „family style“ von allen Gerichten. Viel zu viel, aber super lecker! Zum Abschluss gab es noch Eis – aus Kamelmilch! Die Sorten Safran, Dattel und arabisches Mastix probierten wir – mein Favorit: Datteleis aus Kamelmilch!

Anschließend ging es zurück nach Dubai. Ein wirklich sehr interessanter und schöner Tag!

Ich brauchte erst einmal eine kleine Pause. Außerdem mussten die Koffer ja wieder gepackt werden. Inzwischen war die AIDAstella durch die Celebrity Constellation abgelöst worden. Leider ergab sich für mich keine Foto-Gelegenheit mehr. Den letzten arabischen Sonnenuntergang genoss ich vom Balkon aus.

Um 18:30 Uhr gingen wir zum letzten Mal zum Abendessen in das Red Velvet Restaurant. Anlässlich des Silverster-Abends gab es erneut ein Sondermenü.

Nachdem mein Mann schon einmal nicht ganz so gute Erfahrungen mit dem Tiramisu gemacht hatte, blieb mir die Aufgabe, es zu testen. Und dieses Tiramisu war ganz hervorragend! Während des Abendessens klärte mein Mann noch das Problem mit dem Ausflug gestern mit der Shore Tour Managerin. Wir erhalten einen Teil des Ausflugspreises zurück.

Nach dem Essen gingen wir nochmals hoch auf das Pooldeck, wo die Vorbereitungen für die New Year Party bereits im vollen Gang waren. Auf dem Bildschirm am Pool lief bereits der Countdown. Und das war wohl mein Stichwort. Ich war erkältungsbedingt einfach fix und fertig und wollte nur noch ins Bett.

Mann und Tochter hielten durch. Sie sahen sich zunächst um 21:45 Uhr noch die Show „The Voices“ im Theater an. Um 23 Uhr legte die MSC Fantasia ab. Am Pooldeck begann die Party um 21 Uhr mit Hütchen und mehr für die Passagiere. Und um Mitternacht gab es natürlich auch ein Glas Sekt. In der Ferne konnten mein Mann und meine Tochter noch das Feuerwerk am Burj Khalifa sehen. Hier ein paar Handy-Fotos unserer Tochter, die aber mehr erahnen lassen, als sie wirklich zeigen.

Dann gingen auch sie ins Bett.

Übrigens erst nach dem Abendessen waren die Ausschiffungsinformationen sowie die Kofferanhänger auf der Kabine. Noch später kamen die Boarding-Pässe für den Rückflug. Wir hatten Rot 3 und sollten um 5:30 Uhr im Theater sein. Die Koffer sollten um Mitternacht vor der Kabine stehen. Aber angesichts Silvester hielt sich wohl kaum einer daran – auch unsere Koffer standen erst draußen, als meine beiden in die Kabine kamen.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der MSC Fantasia auf Einladung von MSC.