Vasco da Gama – Nebenkosten

Die Nebenkosten auf der Vasco da Gama sind überschaubar. Vieles, was bei internationalen Reedereien kostenpflichtig ist, ist hier bereits inkludiert wie z.B. das Spa (außer Behandlungen) und Fitnesskurse. Die Getränkepreise sind mäßig. Lediglich die Internet-Kosten liegen etwas über dem Durchschnitt.

Getränke

Eine kleine 0,5 l Flasche Wasser kostet 2,20 Euro, eine große 3,20 Euro. Softdrinks (Dose) der Marke Coca Cola kosten 2,80 Euro. Eine Dose Red Bull schlägt mit 4 Euro zu Buche. Säfte im Glas (0,25 l) liegen bei 2,80 Euro. Die Preise für Flaschen-Bier bewegen sich zwischen 3,25 Euro (Beck´s) bis 4,50 Euro (Franziskaner Hefeweizen Dunkel). Vom Fass kostet Bitburger 2,90 Euro (0,2 l) bis 3,90 Euro (0,4 l). Karibische Cocktails kosten zwischen 6 und 7 Euro, alkoholfreie Cocktails liegen bei 4,40 Euro. Klassiker aus der Cocktailkarte liegen bei 5,80 Euro bis 6 Euro. Aperitifs und Sekt-Cocktails kosten 5 bis 6 Euro. Longdrinks gibt es für 5,50 Euro. Der Haussekt kostet 3,90 Euro (0,15 l). Hausweine liegen bei 6,70 Euro (0,25 l) bzw. 3,45 Euro (0,125 l). Ein Espresso kostet 2,20 Euro, ein Cappuccino oder Latte Macchiato 2,80 Euro.

Die ausführliche Weinkarte:

Es gibt drei verschiedene Getränkepakete, die aber erst ab Reisen mit fünf Nächten buchbar sind:

Transocean Plus (1 Flasche Wein zur Begrüßung, nicht-alkoholische Getränke) 16 Euro (17 Euro an Bord) pro Nacht
Transocean Premium (Bargetränke ohne Premium (hier 50%), Hauswein (30% Rabatt auf Premium-Weinkarte)) 22 Euro (26 Euro an Bord) pro Nacht
Transocean VIP (Premium-Getränke, Kaffee-Spezialitäten, 1 Flasche Wasser pro Tag, Wartelisten-Priorität bei Landausflügen, 1 kleine Flasche Wasser für Landausflüge, Einladung zur VIP-Party) 27 Euro (29 Euro an Bord) pro Nacht

Für einzelne Reisen und Fahrgebiete gelten abweichende Pakete.

Trinkgeld

Die Höhe des Trinkgeldes obliegt der persönlichen Wertschätzung durch den Gast. Es wird eine Summe von 7 bis 10 Euro pro Gast/Nacht empfohlen.

Internet

Es gibt lediglich drei Volumenpakete.

200 MB 24 Euro
500 MB 45 Euro
1 GB 66 Euro
Wäscherei

Es stehen kostenpflichtige Laundrettes zum Selber-Waschen zur Verfügung. Es werden 4 Token für insgesamt 7 Euro benötigt. Laundrettes gibt es auf den Decks 5, 6 und 9 mit jeweils vier Waschmaschinen und Trocknern sowie einem Bügelbrett samt Bügeleisen.

 

Daneben gibt es auch einen kostenpflichtigen Wäschereiservice. Die Preise reichen von 0,80 Euro für das Waschen eines Taschentuchs bis 13,20 Euro für die chemische Reinigung eines Smokings oder Abendkleids.

Landausflüge

Ein Landausflugsprogramm wird ca. 3 Wochen vor der Reise per Post zugesandt. Ca. 8 Wochen vor der Reise können die Landausflüge bereits online gebucht werden. Zudem ist das Programm online verfügbar.

Die Preise für die angebotenen Landausflüge bewegten sich bei unserer Reise zwischen 35 Euro (Kopenhagen auf eigene Faust, 4 Stunden, Bus ohne Reiseleiter) bis 55 Euro (Tjolöholm Herrenaus, 3 ½ Stunden). Alle Ausflüge haben eine Mindestteilnehmerzahl.

In Göteborg wurde an Bord ein Shuttle in die Stadt für 8 Euro angeboten.

Sonstiges

Room Service mit Ausnahme des Frühstücks und Mini Bar sind kostenpflichtig (à la Carte Preise).

Spa-Behandlungen und der Beauty-Salon sind natürlich kostenpflichtig.

Weiter geht es mit den Kabinen.

Anmerkung: Diese Reise wurde selbst gebucht.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Diese Reise wurde selbst gebucht. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

2 Gedanken zu „Vasco da Gama – Nebenkosten“

  1. Liebe Carmen,
    da hast Du Dir – mit den vielen, liebevoll aufbereiteten Details – sehr viel Mühe gemacht. Besser geht wirklich nicht. Vielen Dank dafür.
    Du hast es mitbekommen, dass wir die Schnupperreise vom 13. bis 17.08.19 vor uns haben
    Ich habe mir aus Deinem Werk, die wichtigsten Informationen (von Bildern befreit) herausgezogen und diese für mich in einer PDF Datei, als Infoseite zusammengefasst und in One-Drive hochgeladen. Ich werde auf meinenm Blogpost evtl. diese Seite von Dir verlinken, oder halt nur diese als Link verfügbare Textseite, Dein Einverständnis vorausgesetzt.
    Ja, nach den vielen negativen „Bewertungen“ und der niedrigen „Weiterempfehlungsrate“ wissen wir nicht, ob eine große Vorfreude angebracht ist. Ich gehöre eher zu den stressempfindlichen Menschen, die schnell nervös werden können, wenn einiges – aus eigener Sicht – für mich nicht stimmig ist. So mache ich nie einen Hehl daraus, dass meine Sicht der Dinge, stark vom Wohlfühlfaktor abhängt. Bei meiner Frau ist es eher die Kabine selbst, die ihr zu schaffen machen kann, wenn sie sich darin unbehaglich fühllt. Bei dieser Schnupperreise steht der Kennenlernfaktori m Vordergrund. Von daher haben wir eine Glücks/Pech – Außenkabine 😉 gebucht und gehen davon aus, dass diese, die von meiner Frau gehassten Bullaugen hat 😉 Hier im Anschluß befindet sich der von mir freigegebene Link zu der Infoseite, die ich mit Hilfe Deiner Ausarbeitung, zum Ausdrucken erstellt habe. Hoffe das es funktioniert und sich die Freigabe auch nur auf diese Datei bezieht.

    Antworten
  2. Hallo Rainer,
    die gebuchte Außenkabine war ebenfalls eine Glückskabine und es wurde eine mit Fenster und nicht mit Bullauge. Die Kabinen fanden wir eigentlich alle recht gut. Klar, sie sind nicht umfassend renoviert und es gibt hier und da einige Macken. Im Bad wurde offensichtlich von P&O etwas gemacht, da hier an den Wänden große Fliesen angebracht sind, die sicherlich nicht im Original vorhanden waren.
    Die Probleme beim Check-in waren überwiegend dem Hafen von Kiel geschuldet, auch wenn da TransOcean noch etwas reagieren hätte können.
    Die Probleme an Bord mit dem Service werden sich sicher bald einspielen. Auch da arbeitet TransOcean ja dran, insbesondere auch an den sprachlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter.
    Ich denke, da sollte man die ersten Bewertungen noch nicht zu ernst nehmen.
    Gruß
    Carmen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar