Auf Tauffahrt mit der Anthem of the Seas

Behind the Scenes

Auch auf dieser Fahrt hatten wir Gelegenheit, ein bisschen hinter die Kulissen der Anthem of the Seas zu blicken.

Mit Kapitän Claus Andersen ging es auf die Brücke, wo uns zunächst die Brückennock erklärt wurde und auch wieder ein Blick in das Sicherheitszentrum geworfen werden konnte.

Im Vintages konnten wir schließlich noch an einem Cocktail-Workshop mit Matthew R. Howard, Director of Food and Beverage – Beverage Training and Development, teilnehmen, der für Royal Caribbean International die neuen Cocktails kreiert hat. Der Trend geht übrigens weg von den fertigen Mix-Getränken, bei welchen auf eine Eismasse lediglich der Alkohol geschüttet wird, und hin zu aufwändigen Cocktails mit natürlichen Zutaten. Diese werden überwiegend als Signature Cocktails in den Hauptrestaurants und den Spezialitätenrestaurants an Bord angeboten. Sie haben allerdings auch wegen der aufwändigeren Zutaten ihren Preis. Verkostet wurden „The Wonder Comber“ (Wonderland), „Giant Leap“, „Cotton Canditini“ und „Masala Sour“ (Silk). Außerdem gab es einen Weißwein aus dem Loiretal und einen Rotwein aus Neuseeland:

Weiter geht es zum Hauptevent der Fahrt, die Taufe.

Anmerkung: Cruisediary.de fuhr mit der Anthem of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International. Die Anreise wurde selbst bezahlt.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de fuhr mit der Anthem of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International. Die Anreise wurde selbst bezahlt. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

3 Gedanken zu „Auf Tauffahrt mit der Anthem of the Seas“

  1. Hallo liebe Carmen,
    Haben gerade mit großem Interesse deinen gelungenen Artikel gelesen, denn wir werden Ende September mit der Anthem of the Seas nach Kanada/Neuengland reisen. Da wir eine Kabine im etwas hinteren Teil links gebucht haben, die nicht so hoch liegt, haben wir Bedenken wegen des möglicherweise dort gelegenen Raucherbereichs.
    In manchen Kritiken wurde davor gewarnt, dass der Rauch bis zu den Balkonen darüber zieht. Weißt du, ob der Raucherbereich auf beiden Seiten des Schiffes außen angesiedelt ist?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Tanja

    Antworten
    • Hallo Tanja,
      erst einmal herzlichen Dank! Bei RCI darf nur auf einer Schiffsseite geraucht werden – wenn ich jetzt nicht ganz falsch liege, dann portside also links.
      Gruß
      Carmen

      Antworten
  2. Vielen lieben Dank, Carmen ,
    Wir werden dir nach unserer Reise ein kurzes Feedback geben.
    Wir freuen uns dank deines Artikels schon sehr
    Gruß Tanja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar