Ein Wiedersehen mit der Splendour of the Seas

Tag 3 Seetag

Jewelry Making Workshop
Jewelry Making Workshop

Heute Nacht wurden die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Dank des langen Essens und der Zeitverschiebung waren wir erst gegen 9 Uhr beim Frühstück im Windjammer. Danach gingen meine Tochter und ich zum Scrapbooking Workshop in die Top Hat Lounge. Wie schon auf der Voyager gab es ein Kit mit vier Bögen, diverse Konturenscheren und Stanzer, aber leider keine weiteren farbigen Papierbogen. Im Photoshop auf Deck 6 gibt es ein Album samt einem umfangreichem Kit für 49,95 Dollar, das ich mir dann doch noch einmal näher ansehen werde. Passend dazu werden auch allgemeine Fotos verkauft (einzeln 4,95 Dollar), von denen 10 Stück für das Kit ausgesucht werden können. Nächster Programmpunkt war das Cruisecritic Meet & Mingle um 10:30 Uhr in der Viking Crown Lounge. War wieder mal nett, die Gesichter hinter den Namen zu sehen. Es gab kalte Getränke und Hors d’Ouevres. Aber leider waren wir vom Vortag noch viel zu satt. Mein Mann gewann beim Raffle eine Tasche mit zwei Magneten, zwei Gepäckanhängern und einem Schlüsselanhänger. Dann ging es noch vor dem Essen zum Fitness. Mein Mann probierte einen Hot Dog im Doghouse, wir gingen weiter zum Park Café. Das mit dem Kümmelweck Sandwich muss man dem Herrn hinter dem Tresen noch erklären. Bitte erst ein bisschen Gravy auf die Semmel und dann den Senf und abschießend hauchdünn das Roastbeef!! Der Salat war besser. Meine Tochter wollte anschließend noch zum Schmuck Workshop. Also bastelten wir beide je eine Kette und Ohrringe. Es gab ein anderes Kit als auf der Voyager. Beim nächsten Workshop gibt es allerdings nur ein kostenpflichtiges Kit für 9,95 Dollar. Mal sehen, ob uns das gefällt. Mehr zu den Schmuck-Workshops gibt es in meinem Kreuzstich-Blog. Der Nachmittag gehörte sonst der Entspannung. Einen Kaffee bei Starbucks trinken, einen Rundgang auf den Außendecks machen… Übrigens ist das Außendeck hinter dem Spa über Deck 10 erreichbar und mit Liegen ausgestattet. Hier gibt es auch ein paar Schattenplätze. Vorne am Bug gibt es auf Deck 10 und 11 das Observatory mit reinen Sonnenplätzen, die ruhig sind.

Am Pool lief der Belly Flop Contest, an dem auch der Cruise Director aktiv teilnahm. Es folgte die World Sexiest Man Competition, Bauchtanz, Tischtennis Wettbewerb und vieles mehr. Die Indoor Aktivitäten wie das Teppich-Seminar, Trivia oder Bingo waren heute weniger gefragt.

Broiled Alaskan Halibut on Cedar Planks
Broiled Alaskan Halibut on Cedar Planks

Zum Abendessen hatten wir mit unseren Freunden im Chops Grille reserviert als Teil des Dining Package. Wir wurden übrigens nochmal telefonisch erinnert. Ich hatte mich für den „Broiled Alaskan Halibut on Cedar Planks“ als Hauptgericht entschieden, den mein Mann aus dem Kochbuch „Savor – The Royal Caribbean International Cookbook Volume 2“ nachgekocht hatte Wir schafften es noch in die Production Show um 21:15 Uhr: Ballroom Fever war der Titel. Bei mir sprang das Fieber nicht wirklich über, aber wer die Tanzshows im TV verfolgt, der kann sich sicher begeistern. Ein Tanz-Weltmeister-Paar aus Weißrussland war ebenfalls mit von der Partie, die bereits einen Teil der Welcome Aboard Show gestaltet hatten. Fever in der Version von Elvis ist eines meiner absoluten Lieblingslieder und die Interpretation hier sagte mir leider gar nicht zu.

Danach sahen wir uns noch in den diversen Bars und Lounges um, wobei unseren Geschmack nur der Pianoman in der Schooner Bar traf. Insgesamt hat hier RCI ein bisschen nachgelassen in der Qualität. In der Top Hat Lounge gab es noch die Finish The Lyric Gameshow. Wir sahen zu, dass wir ins Bett kamen, nur dass unsere Tochter meinte, sie müsse – wieder – erst um halb Zwölf in der Kabine sein. Im Hauptrestaurant war übrigens italienischer Abend und im Windjammer stand Asien im Fokus mit einer großen Drachen-Eisskulptur sowie einer Wok-Station.

Bei der Rückkehr fanden wir einen Informationszettel, der mitteilte, dass wir auf Mykonos nicht zum alten Hafen tendern würden, sondern einen Liegeplatz im neuen Hafen hätten. Es würde ein Shuttlebus für 8 Dollar bereit gestellt, Kinder bis einschließlich 12 Jahren fahren kostenlos mit.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

Ein Gedanke zu „Ein Wiedersehen mit der Splendour of the Seas“

  1. Hallo Carmen,
    Deine Berichte hier sind für mich als Kreuzfahrtneuling beeindruckend und mehr als informativ.Gratulation zur neuen website!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar