Navigator of the Seas in Kusadasi

Halloween auf der Navigator of the Seas

Tag 2 Messina/Sizilien (10:00 – 19:00 Uhr)

Wir wachten gegen 6 Uhr auf und ich beschloss erst einmal ins Fitness Center zu gehen. Ein Wasserspender versteckt sich übrigens rechts vorne bei den vorderen Laufbändern am Spiegel. Außerdem war es ziemlich warm – wohl wegen des Thalssopools. Irgendwie spielte mein Kreislauf nicht mit und ich musste nach 15 min auf dem Cross Trainer abbrechen. Gegen 7 Uhr passierten wir – leider starboard – den Stromboli, der vor sich hinrauchte. Auch ein paar Delfine oder Kleinwale zogen vorbei, wie meine Mutter berichtete.

Goldene Marienstatue in Messina
Goldene Marienstatue in Messina

Um 8 Uhr waren wir im Dining Room auf Deck 3 zum Frühstück verabredet. Inzwischen war Sizilien schon in Sichtweite. Wir machten uns langsam fertig. Gegen 10 Uhr sollten wir Messina erreichen. Der Hafen von Messina ist kreisförmig und recht eng. Dennoch stellte es kein Problem dar, hier auch noch umzudrehen – ein durchaus sehenswertes Manöver. Begrüßt wird man übrigens von einer goldenen Madonna auf einer Säule.

erster Blick auf den Ätna
erster Blick auf den Ätna

Der Andrang auf Deck 1 zum Aussteigen war groß, aber es ging schnell von Bord. Über den CruiseCritic Roll Call hatte ich Kontakt mit Anne aus Louisville, die zwei Vans über Sicilytours gebucht und für uns noch Platz hatte. Für 60 Euro pro Person (was schon ein sehr gutes Trinkgeld für die beiden Fahrer mit einschloss) ging es zunächst in Richtung Ätna, der übrigens erst zwei Tage zuvor einen kleineren Ausbruch hatte. Auf dem Weg dorthin gab es mehrere Fotostopps und einen Stopp bei einem Laden mit diversen sizilianischen Honigen und Olivenöl (und natürlich einer Toilette), was selbstverständlich verkostet werden konnte. Dem Honig konnten dann auch wir nicht widerstehen und kauften etwas ein.

Wir fuhren auf eine Höhe von rund 2000 m (beim Beginn der Gondelbahn) und hatten dann bei den beiden Silvestri Kratern die Möglichkeit, etwas zu Laufen. Wir entschieden uns für den oberen Krater und die steile Tour, was durch eine wundervolle Aussicht belohnt wurde. Wir hatten Glück mit dem Wetter. Oben waren 16 Grad und die Sicht war nur leicht diesig eingeschränkt, aber keine Wolken.

Weiter ging es nach Taormina, wo wir unmittelbar vor dem Catania Tor abgesetzt wurden. Wir hatten gut zwei Stunden Zeit. Selbstverständlich fielen wir in die erste Gelateria ein für Cannoli und Eis. Danach ging es den Corso Umberto entlang und weiter zum griechischen Theater. Unsere Investitionen in die Rettung des Euro müssen sich ja irgendwie auszahlen und so haben EU-Angehörige unter 18 und über 65 Jahren freien Eintritt (Ausweis mitnehmen). Tja, und da mein Mann aus beruflichen Gründen ebenfalls in den Vorzug des kostenlosen Eintritts kommt, durfte nur ich 8 Euro zahlen. Kurz vor 17 Uhr ging es nach einem ereignisreichen Tag zurück nach Messina.

Impressionen aus Taormina:

Und noch mehr Eindrücke vom Sonnenuntergang über dem Ätna:

Noch rechtzeitig vor dem Abendessen waren wir wieder an Bord und machten uns nur kurz frisch. Heute gab es die Speisekarte „Pimiento“:

Nach dem Essen lösten wir unseren Free Spin Gutschein im Casino ein. Wie immer gewann mein Mann einen Schlüsselanhänger und ich – wie üblich – nichts. Um 21 Uhr ging es in die Headliner Show mit Bruce Parker aus LA, der sich auf Motown und Soul spezialisiert hat. Sehr schöne Show und ganz in meinem Musikgeschmack. Übrigens auch im Boleros, in der Schooner Bar und im Pub hörten wir bereits recht vielversprechende Musiker. Klang besser als auf der Splendour.

Heute war ab 19 Uhr auch Eislaufen. Leider war die 20 Uhr Session schon voll und um 20:45 Uhr wollte Tochterkind dann nicht, weil das Teens Programm etwas Besseres bot. Den Waiver haben wir aber ausgefüllt.  Bei der Rückkehr auf die Kabine fanden wir eine – nur ansatzweise verständliche – Voicemail vor. Irgendwas mit kostenlosem Anruf… Alles Weitere aber dann bitte morgen.