Navigator of the Seas in Kusadasi

Halloween auf der Navigator of the Seas

Tag 6 Chania, Souda, Kreta (7:00 – 15:00 Uhr)

Hafen von Souda auf Kreta
Hafen von Souda auf Kreta

Wieder erreichten wir pünktlich Souda und Captain Martinsen lies es sich nicht nehmen, ausdrücklich auf die Abfahrtszeit hinzuweisen und die Möglichkeit, ein schönes Foto vom Heck des Schiffs zu machen, sollte man zu spät kommen. Wir gingen wieder ins Windjammer zum Frühstück und machten uns um 9 Uhr auf nach Chania.

Bushaltestelle Souda Hafen
Bushaltestelle Souda Hafen

Die Bushaltestelle samt Ticket-Verkauf ist unmittelbar am Hafenausgang. 3 Euro kostet die Fahrt hin- und zurück. Die Busse fahren ca. alle 10 Minuten. Taxis kosten 10 Euro für bis zu vier Personen. Auf beide Transportmöglichkeiten wies Cruise Directorin Simona am Vorabend bei der Show übrigens noch ausdrücklich hin.

The World vor Chania
The World vor Chania

Leider war das Wetter heute ausnahmsweise mal bewölkt und im alten Hafen von Chania selbst weht immer ein bisschen Wind. Wir wurden bei der Markthalle abgesetzt. Übrigens gibt es auch einen Hop Ob Hop Off Bus, der bis Souda fährt. Allerdings habe ich die dortige Haltestelle nicht gesehen. Da ein Teil der Altstadt ohnehin Fußgängerzone ist, lohnte sich das für uns nicht. Uns reichte der Stadtplan, den wir im Hafen bekommen hatten.

alter Hafen von Chania
alter Hafen von Chania

Wir wanderten durch die Gassen, gingen in die Kathedrale und die kleine katholische Kirche und weiter zum Hafen. Dort sahen wir The World auf Reede liegen. In einem der zahlreichen Cafes tranken wir einen griechischen Kaffee bzw. einen Frappe und nutzten endlich mal das WLan. Dass heute bereits der erste November war, war wohl allenfalls an dem Maroni-Verkäufer am Hafen auszumachen. Auch wenn ich kein Fan von Maroni bin, aber so frisch bekommt man sie dann doch eher selten.

Princess Daphne in Souda
Princess Daphne in Souda

Gegen Mittag waren wir wieder zurück an Bord. Die meisten Gäste hatten Chania wohl zum Shoppen genutzt, wenn man die zahlreichen Tüten so sah. Im Hafen von Souda dümpelte übrigens die Princess Daphne vor sich hin, noch mit dem Ambiente Logo am Schornstein. Kein schöner Anblick, lose Taue, überall Rost und kein Mensch weit und breit. Inzwischen ist das Schiff schon in Indien zum Abwracken angekommen.

BBQ am Pool Deck
BBQ am Pool Deck

Um 13 Uhr gab es am Pooldeck BBQ, was wir für das Mittagessen nutzten. Dem Münchner begann es jedoch zu grausen als mitten zwischen den Hühnchenteilen und den Ribs Weißwürste zum Vorschein kamen (ja, o.k. in einer separaten Warmhaltestation). Da kein süßer Senf zur Verfügung stand, verzichteten wir auf diesen Genuss. Weiter ging es um 14 Uhr zur Peek-A-Boo Bridge zum Top Tier Event von Crown & Anchor. Das sollte wohl eine Kombination aus Top Tier Event und Meet The Stars sein, so jedenfalls die Einladung. Es waren Kapitän und Offiziere anwesend, aber das war es dann auch. Die üblichen Getränke (Sekt, Wein, Rumpunsch, Yellow Bird, Fruchtpunsch) und dazu auch Sodas und Bier sowie Hors d‘ Oeuvres gab es.

Um 15 Uhr ging es weiter zurück in Richtung Civitavecchia. Das Trockendock steht für die Navigator ja im Februar an, aber es wurde bereits jetzt überall gearbeitet. So waren Teile der Promenade auf Deck 4 gesperrt, da dort der Deckbelag erneuert wurde (was interessant war zum Zuschauen). Wir gingen noch an Bord shoppen, gewannen nicht beim täglichen Raffle und sahen uns noch ein wenig um. Ich ging wie üblich noch ins Fitness Center vor dem Abendessen.

Das heute Abendessen hatte die Speisekarte „Jasmine“:

Heute stand mit „Ballroom Fever“ die einzige Produktion Show der Fahrt auf dem Programm. Die Show kannten wir schon von der Splendour im Mai. Eine Tanzshow im Stil von Dancing with The Stars mit einem Formations-Tanzpaar sowie den Sängern und Tänzern des Schiffs. Sehr nett und dieses Mal brachte die farbige Sängerin auch mein Lieblingslied „Fever“, welches das Intro bildet, mehr im Stil von Shirley Bassey rüber.

Heute Nacht wurden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Dennoch verpassten wir die restlichen Highlights wie The Battle of the Sexes oder The Quest. Nächtliche Veranstaltungen sind nicht so unser Ding.