Navigator of the Seas in Kusadasi

Halloween auf der Navigator of the Seas

Tag 5 Kusadasi (7:00 – 17:00 Uhr)

Taubeninsel mit Ausflugsbooten
Taubeninsel mit Ausflugsbooten

Gegen 7 Uhr legten wie im Hafen von Kusadasi an (Top 8 Attraktionen mit ausdruckbarem Stadtplan). Wir waren ja erst im Mai mit der Splendour of the Seas hier. Die Ocean Majesty unter dem Label von Hansa Touristik legte neben uns an. Und schon verließen die ersten Tourgruppen das Schiff in Richtung Ephesus. Wir gingen heute ins Windjammer auf ein gemütliches Frühstück. Gegen 9 Uhr gingen wir von Bord und erst einmal in Richtung links die Promenade bis zur nächsten Mole, um von dort aus Fotos zu machen. Danach ging es – nochmals – an den unzähligen Taxifahrern vorbei, die uns alle gerne nach Ephesus gefahren hätten, in Richtung Taubeninsel. Leider ist das Fort dort immer noch wegen Renovierung geschlossen. Dafür gibt es unzählige Katzen. In einem Restaurant genossen wir noch einen türkischen Kaffee und waren gegen 11 Uhr wieder an Bord. Auf Bazar-Stress hatten wir heute weniger Lust.

Ein paar Eindrücke von Kusadasi:

Sonnenuntergang in Kusadasi
Sonnenuntergang in Kusadasi

Das Windjammer und auch der Pool waren vergleichsweise leer und reichlich Platz zu finden. So verbrachten wir den Nachmittag teils auf dem Balkon, teils im Solarium bis ich dann ins Fitness Studio ging. Um 16:30 Uhr war all aboard mit Abfahrt um 17 Uhr. Die Gangway blieb ungewöhnlich lange draußen, was auf fehlende Passagiere schließen lies. Dennoch legten wir pünktlich ab – erneut bei einem schönen Sonnenuntergang. Das rote Pilot-Boot fuhr zum Pier, um einige Zeit später bei uns längsseits zu gehen. Tja, es holte nicht nur den Lotsen ab, sondern brachte auch noch die zurückgebliebenen Passagiere – vier an der Zahl.

Wir gingen für einen Pre-Dinner Cocktail in die Champagner Bar. Also, ich kann mich nicht darüber beklagen, dass zu wenig Vodka in meinem Martini gewesen wäre… Die Speisekarte trug heute den Namen „Shiitake“:

Die Royal Promeande war inzwischen für Halloween dekoriert und immer wieder passierten mehr oder weniger finstere Gestalten die Bar. Nach dem Abendessen fand auf der Royal Promenade dann eine Halloween Parade statt – mit Passagieren. Es ist wirklich beeindruckend, was sich manche einfallen haben lassen. Familien gingen als ganze Motto-Gruppen. Andere waren täuschend echt mit blutigen Wunden „dekoriert“. Auch die Kids vom Adventure Ocean machten mit. Leider haben irgendwie nicht alle begriffen, dass man eine Gasse für die Parade freilassen möge. Selbst der Italienerin neben mir war das ein Dorn im Auge und sie regte sich auf.

Um 21 Uhr gab es im Theater erneut eine Headliner Show mit „The Eastcoast Boys“ als Frankie Valli and The Four Seasons. Meine Musik und daher aus meiner subjektiven Sicht sehens- und hörenswert. Wer die Produktion Shows vermisst, der muss auf Morgen warten. Als wir an Bord gingen, wechselte der komplette Cast, so dass die neuen Leute erst an Bord proben müssen. Daher gibt es auf dieser Fahrt nur eine statt der üblichen zwei Eigenproduktionen.

Heute war übrigens noch 70er Jahre Nacht und für die Halloween Freunde ging es stilvoll im Dungeon weiter.