Angekommen auf dem Love Boat

Regal Princess – Tag 1 Helsinki – Ankunft an Bord

Der Tag begann wie vor zwei Wochen um 5 Uhr früh. Mit der S-Bahn ging es wie üblich zum Flughafen. LH 2462 sollte uns um 8:25 Uhr vom Terminal K aus nach Helsinki bringen. Aber erst einmal wird nach dem Kofferabgeben noch vor dem Sicherheitsbereich beim Bäcker gefrühstückt. Und wie vor zwei Wochen wurde auch heute unser Gate erst spät bekannt gegeben. Also machten wir uns erst einmal mit der Bahn auf zum Satellitenterminal.

Der Service an Bord hatte heute ein Schinken-Sandwich oder ein Gebäck mit Pudding-Kirsch-Füllung im Angebot. Mit leichter Verspätung landeten wir um 12 Uhr in Helsinki.

Die Koffer kamen erstaunlich schnell und auch der Weg zur Bahnstation wurde dank der Beschilderung flott gefunden. Am Bahnsteig gibt es Fahrkarten-Automaten und die Fahrt in die Innenstadt zum Hauptbahnhof (und weiter bis zum Bahnhof) kostet erstaunliche 4,60 Euro (Zonen ABC). Wir haben sogar schon den Zug um 12:31 Uhr bekommen. Vom Bahnhof aus laufen wir gute 10 Minuten zur Metro-Station Kamppi. Dort ist die Bushaltestelle der Linie 14 (Haltestelle 75). Wir hatten vorher auf der Website des Hafens bei der Anlaufliste gesehen, dass wir am brandneuen Anleger LHD im West Harbour / Hernesaari liegen werden, den die MSC Meraviglia erst wenige Tage vorher eingeweiht hatte, und ein Blick auf Marinetraffic bestätigte dies. Daher konnten wir nicht mit der Straßenbahn Linie 6 oder 7, die direkt vor dem Hauptbahnhof hält, zum Hafen fahren, sondern mussten den Bus Linie 14 bis zur Endstation nehmen.

Gegen 13:50 Uhr waren wir am Hafen. Die Regal Princess lag am neuen Terminal LHD im Westhafen, die Sapphire Princess um die Ecke und dahinter noch die Magellan von CMV.

Im Zelt am Hafen gaben wir nur noch den Boardingpass ab und erhielten unsere Ocean Medallion. Alles andere wurde vorab über die Princess Website sowie die Ocean Ready App erledigt. Die Ocean Medallion ist in einem Plastik-Case und kommt mit einem Schlüsselband zum Umhängen. Auf dem äußeren Ring steht der Name und das Datum der Reise. Das Innere mit der Princess Seawatch hat normalerweise die Farbe des Status im Vielfahrerprogramm Capatain´s Circle. Da es meine erste Reise mit Princess war, ist die Ocean Medallion blau.

Wir gehen erst einmal auf die Kabine, die sich tatsächlich bei Annäherung schon entriegelt. Heute hatte die Technik allerdings so ihre Tücken. Unsere Namen waren noch nicht am Display und auch die Apps funktionierten mal oder auch nicht. Da ich auch noch mein Passwort nicht mehr wusste und die Anforderung eines neuen Passworts ins Nirwana des Internets führte, musste ich bis 18 Uhr warten, bis bei mir alles lief. Mein Mann konnte mich allerdings schon orten und auch Nachrichten im Chat schreiben.

Wir fotografierten zunächst die Kabine und machten uns auf den Weg zu den offenen Decks. Das Wetter ist zwar nicht optimal, aber schönere Bilder können wir immer noch machen. Was wir haben, haben wir. Nett ist die Deko der Kabinen der Geburtstagskinder an Bord. Später während der Reise entdecken wir auch eine weitere Deko für Hochzeitstage.

Zwischendurch meldet sich doch der kleine Hunger und wir holen uns am Pooldeck ein Stück Pizza bei der Prego Pizzeria.

Um 16:30 Uhr war die Sicherheitsübung für alle heute angereisten Passagiere im Princess Live! angesetzt. Dort sagte die Medallion Managerin dann, dass es heute einige technische Probleme gäbe. Gut, warten wir noch ab. Irgendwann erschienen auch unsere Namen auf dem Display an der Kabine. Es blieb noch Zeit, die Koffer schnell auszupacken. Da ich ja mein Passwort verbummelt hatte, gingen wir um 18 Uhr zum Medallion Desk und meine E-Mail-Adresse wurde freigeschaltet samt neuem Passwort. Langsam funktionierten auch bei mir die Apps.

Auf unserer Kabine lag ein Zettel, dass wir um 19:30 Uhr Abendessen im Concerto Dining Room hätten. Da aber um 19 Uhr und um 21 Uhr die Shows angesetzt waren, lag die Uhrzeit etwas ungünstig. Wir gingen zum Dining Room und fragten nach, ob es auch früher ginge, ja gerne sofort.

Eigentlich schreibe ich ja hier nicht über das Essen, denn jeder hat seinen eigenen Geschmack und was mir schmeckt, muss anderen nicht schmecken… aber ein klares Wow!! Die kalte Kokosnuss-Suppe geht mit etwas kubanischem Rum als Pina Colada durch. Die Tandoori Fire-Roasted Jumbo Prawns sind ordentlich spicey und nicht angepasst im Einheitsgeschmack. Sehr lecker! Eigentlich wollte ich ja kein Dessert mehr… aber beim Soufflé konnte ich nicht widerstehen!

Eigentlich hätten wir um 18 Uhr ablegen sollen, aber der Kapitän hatte durchgesagt, dass noch Taucher am Arbeiten wären und sich die Abfahrt verzögerte. Um 16 Uhr hatte bereits die Magellan von CMV abgelegt, die wir auf unserer Fotorunde noch erwischten. Die Sapphire Princess hätte bereits um 17 Uhr ablegen sollen, aber wir gingen gegen 18:45 Uhr zuerst raus. Das Auslaufen selbst verpassten wir allerdings beim Abendessen.

Nach dem Abendessen gingen wir in die Bar Bellini´s. Dann probieren wir mal die Ocean Now App aus, mit der man bestellen kann. Der erste Drink, der über die App bestellt wird, geht übrigens aufs Haus! Natürlich habe ich einen Ultimate Cosmopolitan bestellt. Nur dummerweise erkennt die App auf der Piazza nicht immer den genauen Standort und statt Bellini´s auf Deck 6 war ich eine Ebene tiefer in The Piazza auf Deck 5 verortet. Der Barmann vom Bellini´s rief einfach unten an und mein Cosmo wurde nach oben geliefert.

Auf der Piazza spielte die Band Songs aus den 50ern und 60ern, ganz mein Ding. Und es wurde eifrig getanzt.

Außerdem bestellten wir noch zwei Bademäntel auf die Kabine. Am Handy kann man den Bestellstatus gleich mitverfolgen. Den noch benötigten einen Kleiderbügel fragten wir später auf dem Rückweg in die Kabine dann doch persönlich bei unserem Kabinensteward Louis an, der ebenfalls prompt geliefert wurde.

Um 21 Uhr gingen wir ins Theater. The Beatle Maniacs – tatsächlich eine der besten Beatles Revival Bands, die ich bislang gehört habe. Die Ankündigung war nicht übertrieben.

Noch kurz hoch an Deck und ein paar Nachtaufnahmen machen…

Und auch das gibt es noch bei Princess Cruises – die Pillow Chocolate.

Inzwischen war es 22 Uhr und wir fielen ins Bett.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Regal Princess auf Einladung von Princess Cruises. Die Anreise wurde selbst bezahlt.