Abend in Sankt Petersburg

Regal Princess – Tag 2 Sankt Petersburg – Ein Tag an Bord

Kurz vor 6 Uhr waren wir bereits fast im Hafen von Sankt Petersburg angekommen. Die Sonne stand schon am Himmel (ach ja, Sonnenuntergang war gestern kurz nach 21 Uhr). Vor allem der Ausflug nach Moskau startete heute bereits sehr früh gleich nach dem Anlegen um 6:30 Uhr. Erst mal die Bademäntel an und ein paar Fotos machen.

Wir machten uns fertig. Die Viking Jupiter, die erst vor wenigen Tagen getauft wurde, war inzwischen angekommen und die AIDAdiva in der Ferne zu erkennen.

Wir beschlossen erst einmal im ziemlich vollen Horizon Court zu frühstücken. Es gibt Biscuits mit Gravy und heute ein poschiertes Ei mit Spinat als Special! Die Omelett-Station probieren wir dann morgen aus.

Das Schiff leerte sich schnell, denn alle wollten heute nach Sankt Petersburg. Wir waren beide schon hier und haben die Standard-Ausflüge wie Peterhof, Katharinenpalast oder Eremitage bereits gemacht. Daher haben wir erst für morgen zwei Ausflüge gebucht und nutzen heute das leere Schiff für Fotos.

Inzwischen ist es so, dass zuerst die Schiffsausflüge von Bord dürfen und dann die Ausflüge mit privaten Anbietern. Das schreiben die russischen Behörden so vor. Die privaten Anbieter haben einen eigenen Platz, wo sie auf ihre Kunden warten.

Das war dann auch die wesentliche Beschäftigung am Vormittag. Bis auf das Theater und das Steakhouse war alles zugänglich und fotografierbar. Hier ein besonderes Lob an die Mitarbeiter von Princess. Kurz vor Spa-Öffnung fragten wir nach, ob wir fotografieren könnten und bekamen sofort eine Führung von der Spa-Managerin, die uns auch noch die Spa Cabanas im Sanctuary zeigte. Später sind wir nochmals hoch zu den Kids Clubs. Auch hier bekamen wir eine Führung (Kinder waren heute keine da) und sahen gleich, wie hier Ocean Medallion funktioniert. Hätten wir ein Kind registriert, wäre dessen Foto neben den unseren auf dem Tablet erschienen und die Mitarbeiter können sofort sehen, ob die Person berechtigt ist, das Kind abzuholen.

Die Pizza in Alfonso´s Pizzeria auf Deck 6 soll laut USAtoday die beste Pizza auf See sein. Sie steht sozusagen in Konkurrenz zur Pizza von MSC, die es aber nur am Buffet und stückweise gibt. Wir müssen natürlich vergleichen und testen. Und das Testergebnis ist eindeutig! Die Pizza von MSC ist schon lecker, mit einer ganzen Pizza frisch aus dem Pizzaofen hier kann sie aber dann nicht mithalten. Absolut empfehlenswert! Dieses Restaurant ist zudem inkludiert, also ohne Aufpreis.

Eigentlich wollte mein Mann ja noch eine Panorama-Aufnahme auf The Piazza machen. Aber dort war schon wieder ein Spiel des Entertainment-Teams – Champagne Hoopla – Ringe werfen auf Champagner-Flaschen. Gut, dann machen wir halt mal mit. Also, es gibt heute Abend keinen Champagner an unserem Tisch.

Da inzwischen fast alle Fotos gemacht waren, stürzten wir uns weiter ins Testen – ähm den Whirlpool im The Retreat! Aber immerhin bei Regen und einer Außentemperatur von irgendwas zwischen 10 und 15 Grad. Also ein echter Test, keine Erholung!

Anschließend hieß es etwas auf der Kabine Arbeiten. Texte schreiben, Fotos runterladen und sortieren. Ich machte weiter mit der Testreihe und begab mich noch ins Fitness-Studio. Irgendwie muss die Pizza wieder abgearbeitet werden.

Bei der Fotorunde am Vormittag hatten wir noch für 17:30 Uhr in Sabatini´s Italian Trattoria für das Abendessen reserviert (25 Dollar Cover Charge pro Person). Wer hat gesagt, dass das Leben als Schiffstester (sorry, Matthias) einfach ist? Das Essen ist übrigens äußerst lecker und klassisch italienisch und nicht amerikanisch-italienisch.

Das wäre die Speisekarte heute in den Hauptrestaurants gewesen. Die Speisekarte hängt übrigens morgens auch schon beim Buffetrestaurant aus.

Wir gehen hoch an Deck, denn die AIDAdiva soll demnächst ablegen. Die Viking Jupiter bleibt mit uns über Nacht.

Da die Lichtstimmung so schön ist, darf ich noch für ein Video über den SkyWalk laufen.

Ja, wir sind zum Arbeiten hier. Also wird noch das Video zum Bestellen eines Cocktails gemacht. Dieses Mal hatten wir uns aber sicherheitshalber gleich auf der Pizza ein Plätzchen gesucht.

Hier nochmals das Video:

Wie in Sankt Petersburg bei so ziemlich allen Reedereien bei Overnight-Aufenthalten üblich war heute ein russischer Folklore Abend als Hauptshow im Theater angesagt mit der Gruppe Moroshka. Wir schafften es in die zweite Show um 21 Uhr. Ich war zunächst skeptisch, aber wurde positiv überrascht. Eine exzellente Showtruppe mit 10 Musikern und ebensovielen Tänzern sowie fünf Sängern. Sehr gut gemacht und teilweise eher modern. Klar dürfen die russischen „Gassenhauer“ wie „Moskauer Nächte“ (Podmoskownyje Wetschera) und „Kalinka“ nicht fehlen, letzteres aber nur als Zugabe.

Anschließend ging es für uns ins Bett – wieder mit einem Betthupferl.

Morgen standen gleich zwei Ausflüge auf dem Programm.

Weiter geht es mit Tag 3 in Sankt Petersburg.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Regal Princess auf Einladung von Princess Cruises. Die Anreise wurde selbst bezahlt.