Sonnenuntergang

S.Y. Rhea – Tag 2 Syrakus – Aci Trezza

Die Betten sind gemütlich, aber die Klimaanlage ist gewöhnungsbedürftig, denn sie schaltet sich intervallmäßig zu und ist relativ laut (Anmerkung: Wenn sie auf Low Fan steht, ist sie deutlich leiser, aber das merken wir auch erst nach zwei Nächten). Wir waren gegen 7 Uhr endgültig wach und machten uns fertig. Ab 7:30 Uhr gibt es Kaffee und Tee. Frühstück gibt es erst um 9 Uhr – zugegebenermaßen nicht ganz meine Zeit, da ich eher Frühaufsteher bin. Bei einer Tasse Kaffee lässt sich aber schon mal der erste Tag „zu Computer“ bringen und die Fotos auf dem Rechner absichern.

Während des Frühstücks wird der Reiseplan des Tages von Richard erklärt. Das Tagesprogramm gibt es nicht in Papierform. Es wird liebevoll auf die Tafel gemalt – auf unserer Reise überwiegend von Bootsfrau Nici aus der Schweiz. Geplant ist, dass wir nach dem Frühstück ablegen und nach Taormina fahren.

Es wird natürlich anders kommen, aber gegen 10 Uhr geht es erst einmal los. Sailing Classics ist eigentlich dafür bekannt, dass möglichst viel unter Segeln gefahren wird, aber der Wind spielt erst einmal so überhaupt nicht mit und wir müssen Strecke machen. Bis Taormina sind es 55 bis 60 Seemeilen.

Am späten Vormittag heißt es erst einmal Schwimm-Stopp. Kaum sind wir in der Kabine zum Umziehen, heißt es Delfine. Relativ nahe, aber ich bin mit meiner Kamera nicht schnell genug. Dann ab ins Wasser.

Um 13 Uhr gibt es Mittagessen. Christian hat eine Quiche mit Salat gezaubert.

Der Wind ist immer noch nicht sonderlich stark, aber wir wollen Segeln. Daher Planänderung. Richard erklärt, dass wir nur bis Aci Castello fahren und dort morgen der Ausflug beginnt. Steffen klärt noch die Einzelheiten. Nach dem Essen ist klar, ca. 50 Euro pro Person für einen 35 Sitzer Bus. Damit soll es zunächst zum Ätna (Seilbahnstation – Silvestri Krater) gehen und dann zur Alcantara Schlucht – dort kann entweder gebadet werden oder Wandern im Nationalpark (Eintritt). Anschließend soll es nach Taormina weiter gehen. Dort werden wir dann pünktlich zum Kaffee wieder an Bord gehen. Abgrechnet wird am Schluss mit der Bordrechnung.

Aber jetzt ist erst einmal Segeln angesagt. Wer möchte, darf mithelfen. Steuermann Peter und Bootsfrau Nici geben die Anweisungen (und vorher natürlich Erklärungen). Schnell segeln wir mangels Wind nicht – die Spitzengeschwindigkeit beträgt 2,7 Knoten.

Unser Koch Christian hält dies aber für optimal und legt am Heck zwei Leinen aus. Nun ja, mit frischem Fisch zum Abendessen wurde es dann doch nichts (und auch den Rest der Reise ist Christian das Anglerglück nicht hold).

Pünktlich um 16 Uhr läutet die Glocke zu Kaffee (Tee) und Kuchen. Heute gibt es Marmorkuchen und Wassermelone. Obst und Wasser mit Gurke und Zitrone steht den ganzen Tag über zur Verfügung.

Gegen 16:20 Uhr beginnt Bootsfrau Nici mit ihrem Sailing Talk für Anfänger. Sie erklärt die Segel der SY Rhea, bei der es sich übrigens um eine Stagsegelketch handelt, weil der vordere Mast höher ist als der hintere. Langsam kann ich mich mit den Fachbegriffen anfreunden. Besan, Stag, Fisherman, Fock und Klüver heißen die fünf Segel – von hinten nach vorne.

Vor uns wird es immer dunkler. Über dem Ätna tobt ein Gewitter. Die Segel müssen runter und alle packen wieder an.

Und hier noch ein Video:

Segel setzen S.Y. Rhea

Zum Sundowner um 18 Uhr – Gin Tonic mit Himbeeren – kreuzen wir vor Aci Castello und Steffen erklärt uns die Geschichte aus der Odyssee über die dortigen Zyklopenfelsen. Die Festung selbst war ursprünglich auf Meereshöhe und liegt heute auf einem Felsen. Der Ätna hat hier nachgeholfen.

Wir fahren um die Zyklopenfelsen herum und ankern über Nacht vor Aci Trezza.

Wer wollte, konnte nochmals schwimmen gehen.

Dann gibt es doch noch so etwas wie einen Sonnenuntergang und der Ätna lässt sich auch noch blicken.

Um 19:30 Uhr gibt es Abendessen, Burrata, Lachs und eine Joghurtterrine.

Eigentlich ist heute Nacht der Höhepunkt der Perseiden – Sternschnuppen-Regen, aber nicht vor 23 Uhr und so lange halten wir es nicht mehr aus.

Weiter geht es mit Tag 3 – ein Ausflug zum Ätna und nach Taormina.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der S.Y. Rhea auf Einladung von Sailing-Classics.