Westliches Mittelmeer auf der Allure of the Seas

Westliches Mittelmeer auf der Allure of the Seas

Tag 5 – Civitavecchia / Italien (7:00 – 20:00 Uhr)

Ein Tag zum Ausruhen und ohne stressige Fahrt nach Rom.

Sonnenaufgang: 5:42 Uhr
Sonnenuntergang: 20:39 Uhr
Wettervorhersage: 23°C, überwiegend sonnig
Dress Code: Casual Attire

Schon deutlich vor 7 Uhr erreichten wir den Hafen von Civitavecchia. Die Hafenwebsite sagte, dass wir am Anleger 12 lägen, es war aber doch die 25. Mein Schiff 2 und die Zuiderdam lagen bereits im Hafen.

Wir wollten eigentlich ins Windjammer zum Frühstück gehen, kamen aber über den Diamond Club nicht hinaus, den wir ganz für uns hatten.

Danach ging es ins Windjammer zum Schauen. Hier gibt es jetzt das Bircher Müsli, das es vorher im Solarium Bistro gab. Auch meine heißgeliebten Bisquits mit Gravy gibt es hier.

Nach Angabe von Kapitän Johnny verlassen heute übrigens rund 1.300 Passagiere das Schiff und 1.400 neue kommen an Bord.

Wir hatten heute keinen besonderen Pläne und wollten definitiv nicht nach Rom fahren. Im Cruise Compass stand bereits, dass der Shuttlebus zum Largo della Pace (Piazza Tarquinia) fährt und man von dort aus eine halbe Stunde zum Bahnhof laufen müsse. Inzwischen ist der Parkplatz befestigt und es gibt eine Touristeninformation in einem Container. Dort gibt es auch einen Stadtplan, in welchem die Route zum Bahnhof eingezeichnet ist. An der Ecke ist ein Tabacchi Laden mit Zeitschriften. Ich erstand ein paar Kreuzstich-Zeitschriften. Der Laden verkauft aber auch das BIRG Ticket, das immer noch 12 Euro kostet. Ein öffentlicher Bus fährt aber für 0,80 Euro auch zum Bahnhof.

Erst einmal gingen wir in Richtung des Fort Michelangelo, wo sich bisher die Endhaltestelle des Shuttlebusses befand. Die Baustelle ist definitiv nicht mehr vorhanden, der Platz vor dem Fort aber parkartig angelegt und von einer Bushaltestelle keine Spur mehr. Der provisorische Shuttlehalt bei der Piazza Tarquinia ist definitiv und endgültig. Auf dem Rückweg sind wir übrigens vom Bahnhof über die Strandpromenade zum Fort gelaufen – 7 Minuten – und dann weiter über die im Stadtplan empfohlene Route bis zum Shuttlebus-Parkplatz. Insgesamt waren wir 20 Minuten unterwegs, aber gemütliches Laufen mit einem kurzen Stopp, um Wasser zu kaufen. Hier das Fort Michelangelo noch im Panorama:

Panorama Fort Michelangelo
Panorama Fort Michelangelo

Wir sind durch den Ort gelaufen, haben uns einige Kirchen angesehen und landeten am Markt. Ein Kaffeepäuschen mit einem Macchiato für schlappe 80 Cent war auch noch drinnen. Gegen Mittag ging es wieder zurück zum Schiff. Übrigens, die viel fotografierte Skulptur des küssenden Seemanns ist nicht mehr da. An der Piazza degli Eventi ist nur eine Baustellenabgrenzung.

Für das Mittagessen hatten wir uns das neues mexikanische Restaurant Sabor auf dem Boardwalk vorgenommen. Wir waren erst einmal die einzigen Gäste. Das Dinner Tasting Menu für 19 Dollar konnte ich mit meiner Tochter teilen. Wir waren beide pappsatt und es ist mir ein Rätsel, wie eine Person das alles alleine essen kann.

Vorher hatten wir noch beim Izumi vorbeigesehen und für morgen eine Reservierung für den Teppanyaki Teil gemacht. Es sind faktisch zwei Restaurants, das Teppanyaki und das bisherige Suhsi / Hot-Stone Restauarant. Eigentlich wollten wir heute Abend bereits gehen und baten den Diamond Concierge um eine Reservierung, aber das wäre erst um 21 Uhr gegangen, was uns deutlich zu spat ist.

Nach dem Mittagessen ging es in den Diamond Club auf einen Cappuccino und etwas arbeiten. Danach hieß es ein paar Kalorien abarbeiten im Fitness Studio.

Zuiderdam verlässt Civitavecchia
Zuiderdam verlässt Civitavecchia

Um 16 Uhr verlies bereits die Zuiderdam den Hafen, also machten wir rasch noch ein paar Fotos. Eigentlich wollten wir anschließend Fotos von den Restaurants machen, doch wir hatten nicht mit der Rettungsübung für die 1.400 in Civitavecchia eingestiegenen neuen Passagiere gerechnet, die um 17 Uhr begann. Auch die Kletterwand öffnete natürlich nicht – wie im Programm angegeben – um 17 Uhr sondern erst um 17:15 Uhr.

Cocktail-Stunde im Diamond Club
Cocktail-Stunde im Diamond Club

Also zogen wir uns für das Abendessen um und gingen zur Cocktail-Stunde in den Diamond Club. Die Cocktail-Stunde gilt eigentlich nur für Erwachsene, aber unsere Tochter bekam ohne Probleme im Diamond Club auch eine Cola light. Außerhalb des Diamond Clubs war es kein Problem, alle drei Gutscheine einer Person auf einmal einzulösen (in dem Fall eine Cola light und zwei Cocktails für uns Erwachsene).

Heute Abend stand das Menü Shiitake auf dem Plan:

Da unsere Tischnachbarn heute nicht erschienen, so wie viele andere, ging das Abendessen sehr schnell. Nach dem üppigen Mittagessen verzichteten wir zudem auf ein Dessert. Um 19:15 Uhr waren wir trotz eines längeren Plauschs mit Verna und Francsisco schon fertig. Bis zur Dreamworks Move it, Move it! Parade auf der Royal Promenade war noch eine halbe Stunde Zeit und so fuhren wir nochmals mit der Rising Tide Bar.

Unser Stammplatz für die Parade – das Focus Fotogeschäft auf Deck 6 – war abgesperrt, aber zwei Passagiere standen dort bereits. Also fragte ich einfach eine Mitarbeiterin, die uns dann doch hinein lies. Wieder mal eine nette Parade.

Um 20 Uhr verlies die Mein Schiff 2 kurz vor uns den Hafen von Civitavecchia.

Weiter ging es ins Theater für die Headliner Show um 21 Uhr mit “Zoots” – eine 60ies Band. Sehr gut, meine Musik!

Nach einem kleinen Spaziergang über das Schiff ging es ins Bett, denn morgen hieß es früh aufstehen.

Bis heute musste übrigens von den Individualreisenden der Fragebogen für die Abreise in Barcelona abgegeben werden. Diesen kann man bequem am Fernseher ausfüllen, Express Check-Out oder Uhrzeit aussuchen (letzter „Time Slot“ ist 9:00 bis 9:30 Uhr).