Sea Cloud Spirit – Tag 8 Stadtstrand Las Canteras und Heimreise

Es heißt Abschied nehmen von der Sea Cloud Spirit! Aber noch bleibt uns ein halber Tag in Las Palmas de Gran Canaria.

Sonnenaufgang: 7:49 Uhr
Sonnenuntergang: 18:11 Uhr
Wettervorhersage: 19 bis 21 Grad, sonnig

Wir standen gegen 6:30 Uhr auf und machten uns fertig. Das Frühstück gab es im Restaurant heute bereits ab 7 Uhr. Noch einmal ein schönes Frühstück genießen und anschließend zurück auf die Kabine und die Koffer fertig packen. Bis 8 Uhr mussten unsere Koffer vor der Tür stehen (individuelle Abreise). Es wurde für 49 Euro noch ein Ausflug „Las Canteras und Bandama Krater“ mit Ende am Flughafen angeboten. Dieser Bestand aber mehr oder minder aus zwei Fotostopps von je einer halben Stunde. Außerdem kam der Ausflug bereits um 11:15 Uhr am Flughafen an. Das war uns zu früh.

Einen letzten Sonnenaufgang sahen wir uns nach dem endgültigen Packen der Koffer noch vom Balkon aus an.

Um 8:30 Uhr konnten wir die Pässe an der Rezeption abholen. Gezahlt hatten wir gestern schon. Ich warf noch den Umschlag mit Trinkgeld in die Box. Und dann hieß es doch Abschied nehmen von der Sea Cloud Spirit.

In der Gepäckhalle holten wir unsere Koffer und stellten diese zur Seite. Ein Mitarbeiter des Hafens bestätigte uns nochmals, dass wir die Koffer stehen lassen können, er sei den ganzen Tag da.

Wir liefen zur Playa de Las Canteras, dem mehrere Kilometer langen Stadtstrand von Las Palmas. Wir schlenderten die Promenade entlang und blieben bei den Surfern hängen, denen wir längere Zeit zusahen. Beim Blick auf die Brandung vergeht die Zeit wie im Flug. Auf dem Rückweg gönnten wir uns in einem Strandcafé noch einen letzten Barraquito (dieses Mal 2,50 Euro). In einem kleinen Supermarkt erstanden wir Sandwiches, Bananen und Käse für das Mittag- und Abendessen. Selbstverpflegung ist nun wieder angesagt.

Wir liefen zurück zum Hafen, wo heute im Übrigen die Mein Schiff 3 lag und gerade bunkerte.

Wir holten unsere Koffer ab, packten nochmals um, denn einige schwerere Teile und die warmen Jacken wollten wir am Vormittag nicht im Handgepäck mit uns rumschleppen. Dann ging es zu Fuß mit den Koffern die wenigen Meter zur Bushaltestelle von Global. Wir nahmen den Bus um 12:45 Uhr zum Flughafen.

Dort erwartete uns leider eine nicht so erfreuliche Überraschung. Unser Flug war mit 50 Minuten Verspätung auf der Anzeigetafel angezeigt. Gut, erst einmal durch den halben Flughafen zum Check-in laufen. Der war erfreulicherweise komplett leer. Also die Koffer abgeben und dann erst einmal unsere Sandwiches essen und das Wasser austrinken, bevor es durch die Security in den nicht-öffentlichen Bereich geht.

Da das Gate erst ab 15:30 Uhr angezeigt werden soll, suchten wir uns in dem Chaos der Menschenmassen an diesem Flughafen einen Sitzplatz, füllten unsere Flaschen auf und arbeiteten ein wenig. Erst Gate C24, dann C21 und mit dem Boarding ging es nicht los. Da die Maschine auf dem Vorfeld stand, kam zudem noch eine Busfahrt dazu. Bis zum Abflug von DE 1523 nach München hatten wir bereits 1,5 Stunden Verspätung. Man sei zwar aus München pünktlich angekommen, habe aber die Maschine wechseln und dafür auf den Flug aus Frankfurt warten müssen.

Wir aßen unsere Platanas Canarios und den gekauften Käse. Gute vier Stunden und 20 Minuten später waren wir in München.

Auch am Terminal 1 kann es mit den Koffern dauern und so erreichten wir erst die übernächste S-Bahn um 23:23 Uhr. Unsere Tochter holte uns an der S-Bahn mit dem Auto ab und brachte uns nach Hause. Knapp schafften wir es heute noch – um 23:55 Uhr betraten wir unsere Wohnung.

Bis zur nächsten Reise!

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Sea Cloud Spirit auf Einladung von Sea Cloud Cruises. Die Anreise wurde selbst bezahlt.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der Sea Cloud Spirit auf Einladung von Sea Cloud Cruises. Die Anreise wurde selbst bezahlt. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar