Symphony of the Seas – Bars

Casino Bar (Deck 4) – Bar im Casino Royale.

Rising Tide Bar (Deck 5) – Die Rising Tide Bar bewegt sich zwischen der Royal Promenade auf Deck 5 und dem Central Park auf Deck 8. Sie ersetzt die Champagne Bar und ist nun auf Champagner und Martinis spezialisiert. Die Rising Tide Bar kommt auf der Symphony of the Seas ebenfalls ohne die Wasserspiele aus.

Video von der Rising Tide Bar:





Bionic Bar (Deck 5) – Zwei Roboterarme mixen hier Cocktails. Es kann aus einer Vielzahl klassischer Cocktails ausgewählt werden. Mit ein bisschen Kreativität mixen die Roboter aber auch Cocktails nach Rezept des Bestellers, das später wieder aufgerufen werden kann. Bestellt wird über ein Tablet. Die Roboter sind übrigens von der Augsburger Firma Kuka.

Video von der Bestellung bis zum fertigen Cocktail an der Bionic Bar:





Schooner Bar (Deck 6) – Die Schooner Bar ist einer der Klassiker auf Schiffen von Royal Caribbean International. Die Bar ist gestaltet im Stil eines alten Schooners mit Gallionsfiguren, Takelage, Segeln und mehr. Mittig gibt es einen Flügel für die Abendunterhaltung mit dem Pianoman.

Playmakers Sports Bar (Deck 6) – Die Sports Bar ersetzt auch die Sabor Bar auf dem Boardwalk.

Trellis Bar (Deck 8) – Die Trellis Bar im Central Park ist im Vergleich zu den älteren Schwesterschiffen Oasis of the Seas und Allure of the Seas etwas mehr an die Seite gerückt und bietet nur mehr Sitzplätze.

Solarium Bar (Deck 15) – Die Solarium Bar wurde von Deck 16 durch das Hooked Seafood auf Deck 15 „verdrängt“. Dort wird sie prominent von einem Kunstwerk mit dem Namen Big Wonder umrahmt. Dieses war zum Zeitpunkt unserer Fahrt noch nicht fertiggestellt.

Pool Bar (Deck 15) – Auf der linken Schiffsseite liegt mittig am Pooldeck die Pool Bar. Hier darf geraucht werden.

Sand Bar (Deck 15) – Gegenüber der Pool Bar findet sich recht die Sand Bar.

Mast Bar (Deck 16) – Links bei der Brückenkonstruktion in der Schiffsmitte liegt die Mast Bar.

Wipeout Bar! (Deck 16) – Am Heck auf dem Sportsdeck Deck 16 befindet sich schließlich noch die Wipeout Bar.

Weiter geht es mit den Lounges.

 

 

 

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Symphony of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der Symphony of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar