Tórshavn

World Explorer – Tag 4 Tórshavn Färöer Inseln – Schafe und ein Besuch auf der Brücke

Die Färöer Inseln sind als die Schafsinseln bekannt und davon werden wir heute viele zu Gesicht bekommen.

Ankunft: 11.30 Uhr (statt geplant 10 Uhr)
Abfahrt: 14 Uhr
Dress Code: Leger
Time Change: eine Stunde vorwärts

Gegen 7 Uhr waren wir wach und machten uns fertig. Vorbei am Spa auf dem Weg in die Observation Lounge machten wir noch die fehlenden Fotos. Draußen waren die ersten der 18 Inseln von Färör in Sichtweite bei leicht mystischem Nebel. Also raus und Fotos machen.

Noch schnell einen Kaffee in der Observation Lounge und dann die Kreditkarte an der Rezeption einlesen lassen und weiter zum Frühstück ab 8 Uhr in das Restaurant.

Da ich bereits in einigen Bewertungen gelesen hatte, dass das Frühstück eintönig sei, hier Fotos vom gesamten Buffet. Was erst später kam, war Frischkäse. Mit Wachspapier abgedeckt, damit sie nicht austrocknen, sind die Pancakes. Wenn es etwas zum Meckern gibt, dann dass das Bircher Müsli etwas zu flüssig ist und mehr einem englischen Porridge gleicht. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Anschließend nochmals raus auf Deck 5 – kein Wind und fast angenehm warm bei 12 Grad. Zurück auf der Kabine packten wir unsere Sachen für den Tag und gingen wieder hoch in die Observation Lounge, um die Einfahrt nach Tórshavn zu beobachten, als uns Anke informierte, dass wir wegen starker Gegenströmungen in der Nacht verspätet seien und erst gegen 11 oder 11:30 Uhr statt wie geplant um 10 Uhr ankämen. Zur Überbrückung der Zeit werde ein Musik Quiz in der Main Lounge angeboten. Wir blieben allerdings oben in der Observation Lounge.

Ein Panorama von der Einfahrt:

Panorama Tórshavn
Panorama Tórshavn

Leider werden wir nun keine Freizeit in Tórshavn haben, denn der zweistündige Ausflug – Panoramafahrt über die Färöer-Inseln, auch „Schafsinseln“ genannt (45 Euro, Teil des angebotenen Pakets – nicko cruises hatte uns das Ausflugspaket zur Verfügung gestellt) – wird die gesamte Zeit unseres Aufenthalts in Anspruch nehmen. Es war zeitlich mehr als knapp und wir mussten so schnell wie möglich von Bord und in einen der drei Busse.

Die Panoramafahrt führten in den Norden der Hauptinsel mit mehreren Fotostopps mit Blick über verschiedene Fjorde. Schöne Landschaft, viele Schafe und Gänse, aber leider kein wirkliches Highlight – außer den Schafen. Die abschließende Stadtrundfahrt durch Tórshavn musste dann aus Zeitgründen verkürzt werden. Es wäre wohl besser gewesen, die Zeit auf eigene Faust in der Stadt zu verbringen. Ein paar nette Fotos sind doch noch entstanden.

Und hier die Schafe:

Noch schnell ein paar Bilder vom Schiff, bevor wir zurück an Bord gehen:

Um 13:30 Uhr war alle an Bord für die Abfahrt um 14 Uhr. Mittagessen gab es ab 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr in Buffetform im Restaurant oder alternativ im Lido Café am Pool als Light Lunch (von 12 bis 17 Uhr). Wir kamen kurz nach 14 Uhr an Bord und gingen gleich zum Mittagessen.

Im Auditorium wurde um 14:30 Uhr die Naturdokumentation „Unsere Ozeane – Im Blau der Tiefe“ (45 Minuten) gezeigt. Wir hatten allerdings ein „Date“ mit dem sehr unterhaltsamen Kapitän Amadeu Albuquerque auf der Brücke. Bereitwillig erklärte er die technischen Einrichtungen auf der Brücke, erklärte uns den Sextanten und posierte dann für Fotos. Er begann seine Seefahrtskarriere mit 18 Jahren und war für mehrere große Reedereien unterwegs einschließlich Princess Cruises, Royal Caribbean, Azamara, Celebrity oder Pullmantur. Eines seiner Schiffe war u.a. die Pacific Princess, das Love Boat. Zuletzt war er für Pullmantur auf der Sovereign.

Mit Clemens konnte in der Main Lounge ab 15:30 Uhr Bingo gespielt werden (Mindesteinsatz 5 Euro, Bargeld nötig), was wir aber verpassten. Dafür hier noch ein paar Stimmungsbilder, auch gespielt mit den Programmen der Kamera:

Kurz vor 16 Uhr gingen wir nochmals in die Observation Lounge zum Arbeiten und auf einen Cappuccino. Dort waren bereits die Köstlichkeiten für die Kaffeestunde ab 16 Uhr aufgebaut, die ich aber nur fotografisch festgehalten habe.

Um 17 Uhr hielt Marieluise einen Vortrag zum Thema „Bergen & Die Hanse“ im Auditorium, den wir aber verpassten. Wir blieben einfach in der Observation Lounge sitzen.

Danach war schon wieder Zeit für einen Cocktail in der Main Lounge, wo Anke um 18:45 Uhr das Programm für den nächsten Tag vorstellte. Auch das verpassten wir, denn wir blieben in der Observation Lounge und tranken dort unseren Pre-Dinner Cocktail. Die Sicht auf die Wale war besser. Beim ersten Mal war nur Blas sichtbar. Die zweite Gruppe lies sich dann eindeutig als Buckewale identifizieren. Sorry, sind nur Handybilder.

Das Abendessen wurde wieder um 19 Uhr im Restaurant serviert.

Im Restaurant und an den Bars gibt es übrigens moderne Technik. Die Kellner haben iPad Minis zum Aufnehmen der Bestellung, die Getränkekellner und Barkellner haben iPhones. Und bis auf einen Abend funktionierte die Technik.

Nur das Wetter hatte sich langsam etwas zugezogen und so war der Sonnenuntergang eher verhalten.

In der Main Lounge spielten Angelo und EJ.

Thomas Blubacher las nach dem Abendessen um 21:30 Uhr im Auditorium aus seinem Buch „Gebrauchsanweisung für Kreuzfahrten“. Sehr amüsant geschriebene Stories und auch sehr gut vorgetragen.

Im Anschluss daran war Zeit zum Schlafen. Heute Nacht wurden die Uhren wieder auf deutsche Zeit umgestellt.

Ein Wort zum Abschluss dieses Tages: Die Färöer Inseln werden von einigen Reedereien aus Tierschutzgründen nicht mehr angefahren, da hier traditionell noch in zwei Buchten recht blutig Grindwale abgeschlachtet werden. Marieluise hat in ihrem Vortrag auf diese heute sicher zweifelhafte Tradition hingewiesen und die Zuhörer auch nicht vor den entsprechenden Bildern verschont.

Weiter geht es mit Tag 5 in Bergen mit viel Regen.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der World Explorer auf Einladung von nicko cruises, die Anreise wurde selbst bezahlt.