Mein Schiff 6 – Tag 6 ein ruhiger Seetag

Ein ruhiger Seetag und ein romatisches Abendessen im Surf & Turf.

Sonnenaufgang: 7:50 Uhr
Sonnenuntergang: 18:44 Uhr
Wettervorhersage: sonnig, 22 Grad, schwache Brise aus nordwestlicher Richtung, Wellenhöhe 0,5 m

Heute hieß es erst einmal ausschlafen. Kurz vor 8 Uhr genossen wir den Sonnenaufgang vom Balkon aus und machten uns anschließend fertig.

Zum Frühstück gingen wir wieder hoch in die X Lounge. Hier wird übrigens beim Betreten der X Lounge am Morgen die Temperatur gemessen. Ansonsten gibt es täglich einen Zeitraum von drei Stunden, in welchem alle Passagiere in die Abtanz Bar kommen müssen. Heute war dies zwischen 9 und 12 Uhr.

Dann hieß es auch schon wieder Sport in der Arena um 10 Uhr mit „Bauch und Rücken“. Zurück in der Kabine saß heute ein Hund auf unserem Bett.

Für uns ging es weiter in den Diamanten. Dort waren wir für weitere Interviews verabredet mit Eva Mattersbach, der Human Resources Managerin, sowie Mehmet, dem Maitre D vom Atlantik, und Steward Luisa. Wir wollten wissen, wie es der Crew geht in den Zeiten von Covid-19 und was sich geändert hat. Und die Masken wurden natürlich nur ganz kurz für das Foto abgenommen.

Die Interviews dauerten etwas länger als geplant und so war es bereits 12:30 Uhr geworden. Wir entschlossen uns nur zu einem kleinen Snack im Anckelmannsplatz – für mich gab es eine kleine Schüssel Caesars Salad mit Huhn.

Nach dem Mittagessen war wieder Arbeit angesagt. Ich hatte schon seit mehr als zwei Tagen meine Fotos nicht gesichert oder gar meinen Reisebericht weitergeschrieben. Die letzten beiden Tage mussten nachgearbeitet werden.

Am Nachmittag um 16 Uhr hätte es im Theater eine zweite Show von Sandmalerin Tatjana gegeben mit dem Titel „Hinterm Horizont“. Wiebke Busch hatte um 17:15 Uhr heute General Manager Thomas Eder sowie Hotel Manager Lothar König in der Abendschau zu Gast. Außerdem wurde die Seekarte, für die Lose an der Rezeption erworben werden konnten, verlost. Wir genossen etwas den Nachmittag auf dem Balkon.

Wir beschlossen noch, uns etwas zu bewegen und liefen einige Runden auf dem Außendeck auf Deck 5. Dabei lassen sich interessante und imposante „Haustiere“ entdecken.

Für das Abendessen hatten wir um 18 Uhr eine Reservierung im Surf & Turf. Wir bekamen einen schönen Tisch draußen an der Reling und konnten so noch den Sonnenuntergang genießen.

Wir teilten uns einen Tatar vom Pommernrind  (10,90 Eur0) und hatten jeder ein Surf & Turf (je 22,90 Euro). Dazu gab es getrüffelten Kartoffelbrei und Zwiebelringe (je 3,20 Euro). Als Dessert entschied ich mich für den Amerikanischen Cheesecake  (5,20 Euro) und mein Mann für die Dessertvariation Surf & Turf (8,90 Euro). Hier geht es zur Speisekarte auf der Website von TUI Cruises.

Romatisches Abendessen mit Sonnenuntergang:

Im Anckelmannsplatz und im Atlantik war heute Käsebuffet. Allerdings wird im Atlantik eine vorbereitete Auswahl an Käse serviert. Das große Buffet fällt derzeit leider Covid-19 zum Opfer.

Es blieb noch Zeit für einen After Dinner Cocktail in der TUI Bar.

Wir hatten für 21:30 Uhr im Theater die Show „Bis mein Humor uns scheidet“ von Comedian Glenn Langhorst reserviert. Super gelacht, sehr amüsant!

Um 20 Uhr hätte nochmals Beatrice Forler im Studio gesungen – „Liebe, Leid und Leidenschaft“.

Weiter geht es mit Tag 7 an Bord der Mein Schiff 6 und dem Sonnenuntergang in der Caldera von Santorini.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der Mein Schiff 6 auf Einladung von TUI Cruises.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der Mein Schiff 6 auf Einladung von TUI Cruises. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar