SH Diana – Tag 2 Abschied von Mombasa

Einen halben Tag verbringen wir noch im Serena Beach & Spa Resort, bevor es am Nachmittag an Bord der SH Diana geht.

Abfahrt nach Aldabra: 17 Uhr
Sonnenaufgang: 5:57 Uhr
Sonnenuntergang: 18:12 Uhr
Wettervorhersage: 25 Grad

Andere Passagiere hatten heute eine Stadtrundfahrt oder einen anderen Ausflug. Doch leider handelt es sich um Reisegruppen, so dass wir uns der Stadtrundfahrt nicht anschließen konnten. Für uns war nur der Transfer um 13 Uhr vorgesehen.

Das Frühstück gab es im Buffetrestaurant von 6:30 bis 8:30 Uhr.

Wir machten noch einen kleinen Spaziergang durch die Anlage und zum Strand. Inzwischen hatte wenigstens der Dauerregen aufgehört. Am Strand wird man leider sofort von diversen Verkäufern überfallen. Später kamen sogar noch zwei Kamele zum Reiten.

Bis 10 Uhr mussten wir das Zimmer geräumt haben. Also machten wir unsere Koffer fertig und brachten sie zum Lagerbereich an der Rezeption. Anschließend ließen wir uns in der Nähe der Rezeption nieder.

Eine Bekannte, die auf der Reise vor uns auf der SH Diana war, war bereits auf dem Weg ins Hotel und wir hatten noch Gelegenheit, zusammen im Hotelrestaurant  Mittag zu essen. Übrigens klauen nicht nur die großen rabenartigen Vögel Zuckertütchen beim Frühstück vom Tisch. Beim Mittagessen sprang einer der Affen zu uns runter und holte sich ein Brötchen aus dem Brotkorb.

Um 13 Uhr wurden wir für den Transfer zum Schiff abgeholt. Inzwischen ist die Zahl der Gäste angewachsen und wir waren mit zwei Bussen unterwegs. Die kenianischen 30 Minuten waren dann doch eher 1,5 Stunden. Übrigens kam ein Hotelmitarbeiter im Bus auf uns zu und fragte, ob wir Euro hätten. Er hatte bereits eine Tüte mit 20 Euro in Münzen vorbereitet, um diese in einen Schein umzutauschen, was wir gerne machten.

Um 14:50 Uhr waren wir endlich im Hafen, wo wir von einer Musikgruppe begrüßt wurden.

Beim Betreten des Schiffs gab es gleich ein Glas Champagner zur Begrüßung.

An der Rezeption wurden die Reisepässe und die Impfpässe abgegeben. Für die Reise ist eine Gelbfiberimpfung Einreisevoraussetzung für Madagaskar. Auch ein Sicherheitsfoto wurde gemacht. Anschließend wurden wir auf unsere Kabine begleitet. Unser Kabinensteward Emanuel erklärte die Kabine. Wir machten erst einmal unsere Fotos von der Kabine und gingen dann zum Spa und Gym, um dort die Fotos zu machen. Auch einen Termin für eine Massage vereinbarten wir für den zweiten Seetag.

Dann war es auch schon 16:30 Uhr und die Seenotrettungsübung begann. Unser Sammelpunkt war in der Observation Lounge. Als Rettungswesten gibt es nur die Zodiacwesten, die hier aber auch noch einen Gurt zwischen den Beinen haben. Normale Schwimmwesten gibt es nur an den Musterstationen für den Notfall. Ein kurzes Video und die Übung war vorüber. Wir packten schnell unsere Koffer aus, die inzwischen auf der Kabine waren, denn um 17 Uhr hieß es auch schon „Leinen los“ und die SH Diana verließ Mombasa. Am Ufer standen überall Menschen und fotografierten oder winkten.

Es ging weiter um 18 Uhr in der Observation Lounge mit der Vorstellung des Expeditionsteams und der Buchung der Ausflüge. Die Expeditionsausflüge auf Aldabra müssen nicht gebucht werden, die normalen Ausflüge auf Madagaskar schon. Allerdings ist in jedem Ort ein Ausflug inkludiert. In Nosy Be und Toliara kann ein kostenpflichtiger Ausflug statt des inkludierten gebucht werden. Also trafen wir unsere Wahl und gaben das Formblatt ab.

Es gibt übrigens kein gedrucktes Tagesprogramm. Dieses befindet sich auf Kanal 1 im Kabinenfernseher oder aber auch in der Observation Lounge auf den Monitoren am Infodesk sowie den Monitoren an der Rezeption und in der Club Lounge.

Wir tranken noch einen ersten Cocktail in der Observation Lounge.

Anschließend gingen wir hinunter auf Deck 4 ins Swan Restaurant, wo heute das Abendessen in Buffetform angeboten wurde.

Nach einem Absacker in der Observation Lounge gingen wir ins Bett.

Heute Nacht verlieren wir erneut eine Stunde und die Uhren werden vorgestellt. Ab 21:30 Uhr hätte es in der Observation Lounge noch Live-Musik mit Bordmusiker Johnny gegeben. Aber das war uns bereits zu spät.

In der Kabine fanden wir einen „Snack-Turm“ auf dem Tisch und Schokolade auf dem Bett – es gibt übrigens drei verschiedene Sorten Schokolade.

Weiter geht es mit Tag 3 an Bord der SH Diana und einem Seetag zu den westlichen Seychellen.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf Einladung von Swan Hellenic

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf Einladung von Swan Hellenic In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar