Sonnenaufgang

Tag 3 Seetag

Der erste von drei Seetagen und eine Stunde Zeitverschiebung.

Sonnenaufgang: 7:33 Uhr
Sonnenuntergang: 18:30 Uhr
Wettervorhersage: 24° – 27°C, sonnig
Dress Code: Elegant

Mit der Zeitverschiebung standen wir doch tatsächlich erst um 7 Uhr auf. Sonnenaufgang war um 7:30 Uhr und der lies sich vom Balkon aus wunderbar beobachten.

Zum Frühstück probierten wir heute das Marketplace Buffet auf Deck 8 aus. Gut, viel vom Restaurant haben wir nicht gesehen. Müsli und Obst stehen gleich am Eingang. Und einen Tisch suchten wir uns draußen auf der Promenade, um die Sonne zu genießen.

Anschließend zogen wir weiter über das Schiff, denn noch waren nicht alle Fotos „im Kasten“. Und immer noch fehlen einzelne Bereiche. Gleich mal die Infinity Bridge auf Deck 8 ausprobieren. An der Seaside Bar steht „meine Espressotasse“ und dort trafen wir auch Mariza, die unterwegs zu einer Hochzeit war – die MSC Seaside fährt unter maltesischer Flagge, was Hochzeiten an Bord möglich macht.

Danach entschlossen wir uns, die Zip-Line anzusehen. Ich musste erst einmal feststellen, wie die Landung ist. Vor 7 Wochen wurde mein linker Fuß operiert und eine harte Landung wäre nicht angesagt. O.k., die Landung ist sanft, man schwebt in der Luft und eine Plattform fährt hoch.  Das kann ich machen. Also umgezogen und wieder hoch. Erst muss jedoch eine Haftungsfreistellungserklärung (Waiver) unterschrieben und bezahlt werden (10 Dollar einfache Fahrt, 50 Dollar unlimited für alle in der Kabine). Gleichzeitig bekommt man ein Armband für die Wasserrutschen, für die der Waiver ebenfalls gilt. Die Fahrt ist deutlich langsamer, als ich mir das vorgestellt hatte, aber es lohnt sich doch. Hier das 360° Video von unserer Fahrt auf der Zip-Line:

Hmm, jetzt noch die Rutschen ausprobieren? Geht das mit meinem Fuß? Erst mal den Mann vorlassen. Allerdings sah ich schon, dass bei der interaktiven Rutsche, die Kids teilweise sehr heftig im Auslauf gegen die Wand donnerten. Mein Mann meinte dann, dass er in der Rutsche eher mühsam vorankam und ohne Einsatz der Füße gar nicht. Das lass ich lieber bleiben. Die Racer Rutsche hat dann beim Auslauf ebenfalls das Problem, dass ich mit meinem noch empfindlichen Fuß anstoßen könnte. Also ebenfalls gestrichen für mich. Ich beschränke mich auf Fotos von meinem Mann.

Anschließend gingen wir hoch auf das Yacht Club Sonnendeck und aßen eine Kleinigkeit zu Mittag. Die Yacht Club Gäste hatten am Vormittag bereits die Gelegenheit den Kapitän zu treffen. Für die anderen Gäste gibt es am Abend zwei Time Slots von je einer halben Stunde für Fotos.

Inzwischen habe ich in der App auch die Möglichkeit zur Reservierung der Shows gefunden. Eigentlich wollte ich für heute um 20:15 Uhr reservieren, war mir dann aber nicht mehr angezeigt wurde, dann halt 21:30 Uhr. Gestern lag die Einladung für das CruiseCritic Meet & Mingle auf der Kabine, die ich etwas oberflächlich gelesen hatte. Ich wollte nachsehen, wann und wo es heute ist. Ähm, da steht 4. Februar, war das nicht gestern? Hatten die tatsächlich die Einladung wenige Stunden vor dem Treffen auf die Kabine gelegt für einen Termin einer Stunde vor dem Super Bowl. Schlechtes Timing!

Gut, dann habe ich ja Zeit und kann ins Fitness Center gehen. Die neuen Geräte sind immer noch gewöhnungsbedürftig. Auf Nachfrage erfahre ich, dass eine Umstellung auf metrisches System nur mit Password möglich ist. Ich soll mich doch beim nächsten Mal nochmal melden, dann bekäme ich eins. Nur die Sprache lässt sich einstellen, was jetzt aber nicht so elementar für mich ist. Nach sieben Wochen völliger sportlicher Untätigkeit bin ich ja schon froh, dass der Cross Trainer kein Problem ist, auch wenn die Fitness noch etwas zu wünschen übrig lässt.

Also erst einmal duschen, Haare waschen und fertig machen für den eleganten Abend und dann ein pre Dinner Cocktail im Yacht Club.

Auf unserem Programm stand heute das Panasian Fusion im Asian Marketplace by Roy Yamaguchi. Wir hatten das Dinner Experience (einzeln 35 Dollar für drei Gänge, auch erhältlich als Trio für drei Restaurants für 69 Dollar online/ 85 Dollar an Bord). Was soll ich sagen, einfach lecker! Dazu gab es ein japanisches Kirin Bier für meinen Mann und für mich einen Maui Magic Cooler.

Bis zur Show hatten wir noch viel Zeit. Also nutzen wir die Gelegenheit des eleganten Abends und lassen uns auf der Swarovski Treppe fotografieren. Die Fotografin hat unendlich viel Zeit, egal wie lange die Schlange ist, und jeder muss gefühlt 20 Posen machen und entsprechend oft sich knipsen lassen. Oh, die Schlange beim Kapitäns-Foto ist kurz. Also einmal rund ums Atrium und auch da noch angestellt, um ein Foto mit Kapitän Massa zu machen.

Dann war doch endlich Zeit für das Theater und die Production Show „Fly“. Sehr nette Show mit Akrobatik-Einlagen. Irgendwie sind wir über Deck 6 ins Theater gekommen und dort standen bereits alle Offiziere aufgereiht samt Kapitän. Kapitän Massa stellte vor der Show auf der Bühne alle Offiziere vor.

Die Shows laufen übrigens bis zu drei Mal am Abend. Nach 23 Uhr ist zudem noch eine Improv-Comedy mit BeerProv. Ob wir das jemals zeitlich schaffen? Um 22:30 Uhr gab es zudem noch die Show „Inivto all´Opera“. Statt einer Party gab es um 21 Uhr die Mitmachshow „Love Game“. Auf dem großen Monitor am Miami Beach Pool wurde zudem ein Film gezeigt. Tageslaufleistung: 14.000 Schritte – nicht schlecht für einen Seetag.

Weiter geht es mit Tag 4 in Charlotte Amalie auf St. Thomas, U.S.V.I..

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der MSC Seaside auf Einladung von MSC. Einen Teil der Anreisekosten haben wir selbst bezahlt.