Tag 7 Seetag

Der letzte volle Tag an Bord bricht an.

Sonnenaufgang: 6:35 Uhr
Sonnenuntergang: 17:56 Uhr
Wettervorhersage: 24° – 27°C, sonnig
Dress Code: Smart Casual

Gegen 7 Uhr wachten wir auf und machten uns fertig. Zum Frühstück ging es wieder in den Yacht Club, wo ich endlich einem Kellner Grüße von Freunden ausrichten konnte, die vor zwei Wochen an Bord waren.

Anschließend nutzten wir unseren Tagespass für die Thermal Area des Aurea Spa. Im Schneeraum konnte ich mich schon mal kurz an die heimischen Temperaturen gewöhnen. Gut zwei Stunden blieben wir dort. Danach genossen wir noch etwas die Sonne auf unserem Balkon.

Im Fotoladen holten wir noch unsere Fotos ab und gingen dann hoch zum Biscayne Bay Buffet auf Deck 16, um die superdünne Pizza noch einmal zu genießen.

Ein kleiner Rundgang über die offenen Decks führte uns nochmals zur Seufzerbrücke. Unten beim Venci gab es noch ein Eis und nebenan einen Cappuccino.

Kapitän Massa hatte heute am Vormittag übrigens zwei „Auftritte2, einmal „Hinter den Kulissen“ – ein Video mit Live-Erklärungen und später noch die Captain´s Corner im Atrium mit anschließendem Verkauf von Seekarten.

Nach drei Tagen waren die Rutschen endlich wieder geöffnet. Also zog sich mein Mann um und machte sich mit Kamera auf den Weg zu den Rutschen. Hier das Video von der interaktiven Rutsche:





Ich bastelte noch am Reisebericht und machte mich dann für das Fitness Center fertig. Die zwei Chocolate Lava Cakes von gestern mussten von den Hüften runter.

Tja, dann stand auch noch das beliebte „Koffer packen“ auf dem Programm. Anschließend genossen wir noch einen letzten Cocktail im Yacht Club.

Mit einem Fireball – ich musste den mal probieren, ist aber nicht meins – ging es auf das Außendeck für einen absolut grandiosen Sonnenuntergang.

Das hätte es übrigens heute im Yacht Club Restaurant gegeben:

Wir hatten aber um 18:30 Uhr für unser letztes Abendessen im Ocean Cay reserviert. Auch hier hatten wir das Dining Experience (50 Dollar) mit drei Gängen. Ein absolutes kulinarisches Highlight! Von den Preisen auf der Speisekarte sollte man sich definitiv nicht abschrecken lassen. Zwar steht die Bouillabaise mit 50 Dollar auf der Karte. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man jedoch, dass dieser Preis für zwei Personen ist. Im Dining Experience ist nur der Loup de Mer ausgeschlossen. Die Crab Legs als Vorspeise entpuppten sich als riesiger Berg und schon eines Hauptgerichts würdig. Die Crab Cakes waren die leckersten, die ich bislang gegessen habe. Der Restaurant-Manager der Spezialitäten-Restaurants Fabio überraschte uns noch mit einem Irish Coffee.

Und ja, der Schokokuchen mit flüssigem Kern ist in allen drei Restaurants derselbe, ob Fondant, Lava Cake oder Roy´s Chocolate Soufflée, nur das Eis als Beilage wechselt. Aber er ist tatsächlich einfach göttlich!

Die heutige Show trägt den Namen Peter Punk – angelehnt an die Geschichte von Peter Pan. Wir hatten für 20:15 Uhr reserviert. Und das wurde knapp. Gerade noch so geschafft ins Theater! Und noch ein Wow zum Abschluss! Eindeutig die beste Show der Reise mit sehr viel beeindruckender Akrobatik.

Party Motto des Abends war heute übrigens „Pirates“.

Wir machten noch einen kleinen Rundgang und gingen dann – nach erneut 12.000 Schritten – auf die Kabine. Die Koffer sollten bis 23 Uhr vor der Tür stehen. Und der morgige Tag wird für uns extrem lang.

Weiter geht es mit Tag 8 und der Ankunft in Miami sowie dem Beginn der Heimreise.

hier geht's weiter: Tag 8 Miami >
Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der MSC Seaside auf Einladung von MSC. Einen Teil der Anreisekosten haben wir selbst bezahlt.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien ...

... und folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und/oder Instagram!

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisediary.de reiste auf der MSC Seaside auf Einladung von MSC. Einen Teil der Anreisekosten haben wir selbst bezahlt. In unserer unabhängigen Berichterstattung lassen wir uns dadurch nicht beeinflussen.

Wir legen grossen Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung. Wenn uns etwas nicht gefällt, werden wir das schreiben, und auch, wenn uns etwas gefällt - egal, ob wir auf eigene Kosten oder auf Einladung gereist sind. Das sind wir unseren Lesern schuldig. Und selbst die Reedereien haben nichts davon, wenn wir Dinge beschönigen. Denn spätestens auf dem Schiff selbst würde die Diskrepanz zwischen zu wohlwollendem Bericht und der Realität ohnehin auffallen.

Damit aber erst gar nicht der Verdacht der Heimlichtuerei oder Mauschelei aufkommt und damit unsere Leser erst gar nicht auf die Idee kommen, wir würden geflissentlich verschweigen, dass wir oft auf Einladung der Reedereien unterwegs sind, kennzeichnen wir unsere Beiträge entsprechend.

Schreibe einen Kommentar