MS Europa vor Lipari

Genießerreise mit MS Europa

Tag 11 Ibiza / Spanien (8:00 Uhr – 24:00 Uhr)

Hallo Ibiza!

Sonnenaufgang: 7:50 Uhr
Sonnenuntergang: 19:36 Uhr
Wettervorhersage: leicht bewölkt, bis 24°C
Dress Code: sportlich-elegant
Entfernung bis Palma de Mallorca: 73 Seemeilen

Irgendwie konnte ich bereits ab 5 Uhr nicht mehr schlafen. Als wir aufstanden, fuhren wir bereits in den Hafen von Eivissa ein. Wir legten direkt in der Altstadt unterhalb der Oberstadt (Dalt Vila) am Duques de Alba an.

Der Sonnenaufgang war heute erst um 7:50 Uhr und so genossen wir das Frühstück im Lido Café noch im Dunkeln. Der Ausblick hat mich so in den Bann gezogen, dass ich doch tatsächlich vergessen habe, mein Frühstück zu fotografieren – na ja, wie üblich, viel Obst und Müsli.

Um 8 Uhr sollte eigentlich „Fit und stark mit dem Theraband“ stattfinden. Aber keiner kam. Wir genossen stattdessen den Sonnenaufgang.

Gegen 9 Uhr gingen wir von Bord und suchten den Weg durch die engen Gassen in die Oberstadt Dalt Vila. Wir hatten für heute die Ibiza Food Tour gebucht, die allerdings erst um 10:30 Uhr begann. Es blieb also noch Zeit für etwas Bewegung vorab. Die Kirche Santo Domingo war leider geschlossen, aber die Kathedrale Santa Maria de las Nieves war geöffnet. Durch die engen Gassen vorbei an zahlreichen Katzen ging es zurück zum Hafen.

Die Seemannsstatue im Hafen war unser Treffpunkt für unsere Food Tour durch Ibiza Stadt.

Erick von Ibiza Food Tours wartete bereits auf uns. Wir waren die beiden einzigen Gäste und kamen daher in den Genuss einer privaten Führung. Erick ist gelernter Koch mit Wurzeln in Frankreich, Libanon, Großbritannien und noch einigen anderen Ländern und arbeitet auf Ibiza als Privatkoch. Nebenbei macht er noch – eher aushilfsweise – die Führungen. Zuerst ging es in das älteste Café am Hafen – Peixet -, wo wir vier verschiedene Kaffees probierten: Café Solo, Cafè Bombón, Café Cortado und Café con Leche. Mit einem Schuss Brandy wurde der Café Solo zum Carajillo. Der Kaffee stammt natürlich auch aus Ibiza – die lokale Rösterei Cafés Ibiza. Das Café und Bar befindet sich in einem alten Lagerhaus und wurde liebevoll restauriert unter Verbindung alter Bauelemente mit moderner Baukunst. Dazu gab es ein typisches Hefegebäck aus Ibiza, die Enseimada. Eines war mit einer besonderen Marmelade gefüllt. Wir waren die ersten, die jemals erraten haben, was die Frucht in dieser Marmelade ist. Sie heißt übrigens Cabell d`àngel. Aber mehr verrate ich nicht.

Weiter ging es zu einem winzigen Teegeschäft, das eher einem Antiquitätenladen gleicht. Felix, der Inhaber von Petit Salon de Té – Queriendo Té, mischt auch eigene Kräutertees und wir kosteten einen Kräutertee mit zweierlei Kamillie, Rosmarin, Thymian, Verbene und noch ein paar anderen lokalen Kräutern. Dazu gab es zweierlei Nougat (Torrone). Felix füllte noch ein Päckchen Tee ab, das er mir liebevoll verpackt als Geschenk mit auf den Weg gab.

Der nächste Stopp war die älteste Bäckerei der Stadt, Vadell. Dort probierten wir nicht nur einen klassischen Käsekuchen von Ibiza sondern auch ein Mandelgebäck aus Blätterteig und Marzipan. Danach konnten wir die Backstube besichtigen. Hier wird auch die Ensaimada produziert.

Weiter ging es zum neuen Markt, wo wir am Stand von Su & Lu in Öl und Essig marinierte Anchovis probierten. An einem anderen Stand gab es dreierlei Wurst, darunter die Sobrassada, sowie ein kleines Becherchen hausgemachten Wein, der eher einem Sherry gleichkam.

Bei Moniberic erklärte uns Erick die Unterschiede beim Schinken – Jamon Iberico muss mindestens 51% Gene vom dunklen Iberico-Schwein enthalten. Dann gibt es Mastschweine, die mit Getreide gefüttert werden, bis hin zu freilaufenden Schweinen, die Eicheln fressen. Dreierlei Schinkensorten wurden verkostet. Moniberic hat eine breite Auswahl an Iberico Schinken bis hin zum 550 Euro teuren Cinco Jotas, den es übrigens auch an Bord gab.

In der urigen Cafe Bar La Bodeguilla gab es ein Glas Rotwein sowie zweierlei Tapas (Safranreis mit Huhn und Kartoffelauflauf).Der Laden war übrigens so voll, dass ich kaum Fotos machen konnte.

Der Mercat Pagès hatte noch offen, also sahen wir noch kurz bei diesem kleinen Bauernmarkt mit regionalem Obst und Gemüse vorbei.

Auf der Nachmittagstour steht eine Weinverkostung von Weinen auf Ibiza auf dem Programm. Da wir heute die einzigen Gäste waren und noch etwas Zeit blieb, kosteten wir bei Vila Vins noch einen Bio-Rotwein von Ibzia von der Weinkellerei Can Rich. Auch Gin und mehr wird auf Ibiza produziert. Nur das Salz von Ibiza sollten wir besser im Supermarkt kaufen, meinte Erick, denn da koste das Kilo keinen Euro.

Der nächste planmäßige Stopp war die Poma Sideria, die Spezialitäten aus Asturien präsentiert. Eine besondere Spezialität ist der Apfelcidre, der keine Kohlensäure hat und daher mit viel Luft eingegossen und auf Ex getrunken werden muss. Dazu gab es Croquetas mit einem gesalzenen und geräucherten Schinken.

Den Abschluss bildete ein Eis in der Oberstadt Dalt Vila bei Il Punto Gelato samt einem Anis-Kräuter-Schnaps aus Ibiza. Die Eisdiele liegt übrigens in einem der alten Türme der Stadtmauer. Gegen 15:30 Uhr verabschiedeten wir uns von Erick. Die Tour hat 69 Euro gekostet. Maximal 8 Personen werden pro Tour angenommen.

Wir gingen zurück zum Hafen und erst einmal wieder an Bord. Noch ein Blick auf die Stadt und  Schiff:

Wirbelsäulengymnastik stand um 17 Uhr auf dem Sportprogramm. Also noch ein bisschen etwas für die Gesundheit machen. Um 17:30 Uhr hätte es einen weiteren Tanzkurs im Gatsby´s gegeben.

Wir gingen zwar ebenfalls ins Gatsby´s aber auf einen Pre-Dinner Cocktail. Zur Cocktail-Stunde war heute Gatsby´s Gimlet im Angebot für 4,50 Euro. Also ausprobieren! Noah meinte zwar, nachdem er die Cocktails fertig hatte, dass mein Mann und ich wohl tauschen müssten, aber ausnahmsweise lag er einmal falsch. Es passte bei uns beiden so wie bestellt.

Zum Abendessen waren wir heute um 19 Uhr im Europa Restaurant und bekamen erneut einen Zweier-Tisch am Heckfenster mit Blick auf den Sonnenuntergang über Ibiza-Stadt.

Es ging gleich weiter auf das Lido Deck an den Pool. Dort war die Hälfte des Pools nun abgedeckt und in eine Freiluftbühne verwandelt worden. Manolo et ses Gitans standen um 21:45 Uhr auf dem Programm. Manolo war der Lead-Sänger von Chico & The Gypsies. Eine grandiose Show, bei der das Publikum mitgerissen wurde, was sich nicht nur an der überfüllten Tanzfläche vor der Band zeigte.

Für uns ging es im Anschluss ins Bett, denn der morgige Tag wird länger werden. Noch ein paar Bilder von Ibiza bei Nacht:

Um Mitternacht verließ die MS Europa von uns unbemerkt Ibiza.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste auf der MS Europa auf Einladung von Hapag-Lloyd Cruises.