Celestyal Crystal in Santiago de Cuba

Kuba entdecken mit der Celestyal Crystal

Kuba ist mehr als nur Havanna. Um Kuba intensiver kennenzulernen, bot sich daher eine Kombination aus Kreuzfahrt und Busrundreise sowie anschließendem Badeaufenthalt an. Celestyal Cruises bietet mit der Celestyal Crystal ganzjährig Kreuzfahrten ab Havanna an, die von der deutschen Vertretung H + H Touristik* auch mit Rundreise und Badeaufenthalten verschieden kombiniert werden können. Unsere Wahl fiel auf eine Kombination einer Rundreise mit drei Nächten, der Kreuzfahrt mit sieben Nächten und anschließend einem Badeaufenthalt in Varadero mit vier Nächten. Der Reisebericht umfasst alle drei Teile der Reise.

Schiff: Celestyal Crystal
Reederei: Celestyal Cruises
Datum: 23.1.2017 – 30.1.2017
Dauer: 7 Nächte
Kabine: 3207, Außenkabine Superior Kategorie K04 / XC, Deck 3
Route: Kuba: Havanna/Kuba – Havanna/Kuba – Seetag – Cienfuegos/Kuba – Montego Bay/Jamaika – Santiago de Cuba/Kuba – Seetag – Havanna/Kuba

Schiff

Die Celestyal Crystal hat eine lange Geschichte. 1980 wurde das Schiff ursprünglich von der Oy Wärtsilä AB Werft in Finnland als Fähre der Viking Line unter dem Namen Viking Saga gebaut. 1986 erfolgte eine Umbenennung in Sally Albatros und ein Einsatz für Kreuzfahrten auf der Ostsee. In der Schichau Seebeck Werft in Bremerhaven wurde das Schiff 1988 umgebaut. Bei einem Brand im Jahr 1990 wurde das Schiff schließlich fast völlig zerstört. Unter Verlängerung des erhalten gebliebenen Rumpfs sowie der Maschinen wurde ein komplett neues Schiff aufgebaut, das am 23. März 1992 abgeliefert wurde. Die neue Sally Albatros diente ebenfalls als Kreuzfahrtschiff auf der Ostsee. Unter dem Namen Leeward wurde das Schiff von 1994 bis 2000 von Norwegian Cruise Line gechartert und in der Karibik eingesetzt. Anschließend ging es von 2000 bis 2002 für Star Cruises unter dem Namen Superstar Taurus nach Malaysia. 2002 übernahm Silja Line das Schiff, das unter dem Namen Silja Opera wieder Kreuzfahrten und Linienfahrten in der Ostsee fuhr. 2006 wurde das Schiff in Tilbury aufgelegt, wechselte unter dem Namen Opera zweimal den Besitzer und wurde ab 2007 von der griechischen Reederei Louis Cruises zunächst unter dem Namen Cristal und ab 2011 unter dem Namen Louis Cristal für Mittelmeer-Kreuzfahrten eingesetzt. Nach der Umbenennung der Reederei in Celestyal Cruises wurde sie im November 2014 in Celestyal Crystal umbenannt.

Das Schiff hat eine Länge von 162 m und eine Breite von 25,60 m bei einer Bruttoraumzahl von 25.611. Auf neun Passagierdecks finden sich 163 Innenkabinen und 317 Außenkabinen für 960 Passagiere (bei Doppelbelegung, Maximale Passagierzahl 1.200), die von ca. 406 Crew Mitgliedern umsorgt werden. Die Celestyal Crystal fährt unter der Flagge von Malta mit Heimathafen Valletta.

Die Passagierdecks beginnen mit Deck 2 (Athena), auf dem sich lediglich Kabinen befinden. Gleiches gilt für Deck 3 (Hermes). Deck 4 (Poseidon) enthält ebenfalls nur Kabinen. Im Bugbereich liegt das Schiffshospital.

Die öffentlichen Bereiche beginnen auf Deck 5 (Dionyssos). Vor dem vorderen Treppenhaus sind auch hier nur Kabinen. Rechts geht es in die öffentlichen Bereiche über beginnend mit der Photo Gallery, dem Future Cruise Desk (im Deckplan Internet Ecke) sowie der Rezeption. Gegenüber liegt der Agora Duty-Free-Shop und Reise-Shop sowie das Ausflugsbüro.

Nach dem hinteren Treppenhaus liegt links das Olympus Restaurant – eines der beiden Hauptrestaurants.

Das hintere Treppenhaus öffent sich zu einem kleinen Atrium.

Zum Heck hin folgt die Thalassa Bar mit Whirlpool. Auf der linken Seite (Backbord) darf geraucht werden.

Die Promenade auf Deck 5 ist umlaufend, wobei jedoch der Bugbereich während der Fahrt gesperrt ist.

Deck 6 (Venus) enthält wieder ausschließlich Kabinen. Dies gilt auch für Deck 7 (Apollo), auf dem sich noch die Brücke befindet.

Deck 8 (Ouranos) hat wieder öffentliche Bereiche zu bieten. Im Bug liegt die Muses Lounge mit Tanzfläche und Bühne, die Abends als Showlounge dient.

Nach dem vorderen Treppenhaus folgt rechts das Symposium Business Centre. Hier verbergen sich vier Konferenzräume, die unter anderem die Bibliothek, den Kids Club und die Sports Bar enthalten. Letztere sind nur nach Bedarf in Betrieb.

Auf der linken Seite liegt die Eros Lounge, die mittig und rechts in das kleine Kasino übergeht.

Nach dem hinteren Treppenhaus folgt links das Amalthia Restaurant. Beide Restaurants haben übrigens dieselbe Speisekarte. Im Amalthia Restaurant gibt es eher größere, im Olympus Restaurant eher kleine Tische. Letzteres hat ausschließlich zum Abendessen geöffnet.

Die Decks 8 bis 6 haben am Heck jeweils offene Deckbereiche mit Liegen, die mit Treppen bis hinunter auf Deck 5 verbunden sind.

Deck 9 (Hera) ist das Pooldeck. Vorne liegt die Balkon-Ebene der Muses Lounge, die aber nur über Deck 8 erreichbar ist. Links befindet sich über eine kleine Treppe erreichbar der Wellness Bereich Sana Health Spa mit Behandlungsräumen und rechts die Sauna und Dampfbad (nach Geschlechtern getrennt) sowie das Fitness Center.

Nach dem vorderen Treppenhaus beginnt das mit einem Magrodome überdachte Pooldeck. Links ist noch das Sana Beauty Centre mit Friseur und Kosmetik.

Mittig zum Pool befindet sich die Helios Bar. Dort gibt es auch einen Eiswagen (kostenpflichtig). Das Magrodome-Dach kann zur Hälfte geöffnet werden. Liegen gibt es rund um den Pool nicht.

Beim hinteren Treppenhaus geht es über in die beiden legeren Buffetrestaurants Leda (links) und Aura (rechts). Der Aura Bereich wurde lediglich als weitere Sitzgelegenheit genutzt. Das Buffet selbst war nur im Leda Bereich offen. Das Buffetrestaurant verfügt am Heck über eine offene Außenterrasse.

Deck 10 (Zeus) hat vorne und mittig ein offenes Sonnendeck mit Liegen, wobei der vordere über eine weitere Treppe erreichbare Bereich während der Fahrt geschlossen blieb.

Nach dem hinteren Treppenhaus schließt sich die Horizons Bar und Lounge an.

Mehr Fotos gibt es in der Bildergalerie von cruisetricks.de.

Anmerkung: Cruisediary.de reiste nach Kuba auf Einladung von H&H Touristik und Celestyal Cruises.