Celebrity Eclipse in Curacao

Süd-Karibik mit der Celebrity Eclipse

Tag 5 Willemstad / Curacao (7:00 – 23:00 Uhr)

Nach A kommt eigentlich B aber geografisch geht es weiter mit C: Willemstad auf Curacao ist der heutige Hafen mit den malerisch bunten Häusern an der Handelskade und der schwimmenden Königin-Emma-Brücke.

Sonnenaufgang: 6:58 Uhr
Sonnenuntergang: 18:26 Uhr
Wettervorhersage: 25 – 29°C, klar
Dress Code: Smart Casual
Distanz bis Kralendijk/Bonaire: 63,7 Seemeilen

Ob nun das übervolle Glas Merlot beim Abendessen oder der Jack Daniel´s in der Sky Observation Lounge schuld waren, ich habe jedenfalls schlecht geschlafen und so waren wir beide bereits um halb Sechs wach.

Noch vor 7 Uhr hatten wir bereits den Hafen von Curacao erreicht und legten an. Die Sonne war noch nicht ganz aufgegangen und wir drehten erst einmal eine Runde über das Deck

 

Frühstückskarte im Moonlight Sonata
Frühstückskarte im Moonlight Sonata

Frühstück gibt es übrigens auch im Hauptrestaurant Moonlight Sonanta.

Mein Egg Benedict
Mein Egg Benedict

Anschließend ging es ins Oceanview Café zum Frühstück. Es gibt übrigens eine Eierstation für Omlets und eine für Eggs Benedict – letztere in diversen Varianten. Außerdem werden Waffeln frisch gebacken. Neben den eigentlichen Getränkestationen sind übrigens rechts und links Tische aufgebaut, einer mit heißem Wasser und Tee-Utensilien und der andere mit Kaffee in großen Thermosbehältern. Auch Pappbecher und Deckel sind vorhanden, um den Kaffee oder Tee mitzunehmen und beispielsweise an Deck zu genießen. Wusstet ihr zudem, dass es Speck in verschiedenen Länder-Varianten gibt? American Bacon, English Bacon oder Canadian Bacon – egal, mir zu fettig. Ich hatte mich heute für ein Eggs Benedict entschieden, das übrigens den Test bestanden hat, das Eigelb war noch flüssig. Hier mal ein etwas größerer Rundgang durch das Frühstücksangebot des Oceanview Café:

Wir gingen an Land und am Renaissance Hotel mit seinem Infinity Pool vorbei zum Shopping-Bereich im Rif Fort. Auf dem Weg lassen sich sehr schöne Fotos vom Schiff machen:

Im Hafenbereich selbst gibt es neben zahlreichen Verkaufsständen auch einen Stand der Touristeninformation sowie zahlreiche Touranbieter. Beim Fort mit seiner Shopping Mall gibt es u.a. einen Geldautomaten, der US Dollar ausgibt und keine Gebühren verlangt. Auf die historische Fortmauer führen diverse neue und alte Treppen. Sie bietet einen schönen Blick auf die Waterfront von Willemstad mit der Königin Emma Brücke und den bunten Häusern.

Unser Weg führte uns weiter über die Königin-Emma-Brücke zur berühmten Handeskade mit ihren bunten Häusern. Diese gingen wir entlang bis zu einem kleinen Kanal (Waaigat).

Floating Market
Floating Market

Gegenüber auf der anderen Seite befindet sich das maritime Museum von Curacao. Wir blieben auf der rechten Seite, wo sich ein kleiner Obst- und Gemüsemarkt (Floating Market) befindet, der von der Wasserseite aus mit Booten beliefert wird. Die Händler kommen aus Venezuela vom Festland und verkaufen hier ihre Waren. Weiter hinten gibt es noch eine weitere Markthalle, der Ronde Markt.

Generalstaatsanwaltschaft
Generalstaatsanwaltschaft

Danach ging es in den Ort und durch die Gassen in Richtung Königin Wilhelmina Standbild und Park. Dort befindet sich ein gelbes kirchenähnliches Gebäude, das sich jedoch als Generalstaatsanwaltschaft entpuppte. Kurz vor der Brücke holte ich mir einen weiteren Anhänger bei Diamonds International ab. Der Verkäufer bemühte sich sehr um uns, aber für 1.350 Dollar wollten wir dann doch keinen Smaragdring kaufen.

Als wir auf der Brücke waren, fing diese sich an zur Seite zu bewegen. Auf der anderen Seite winkte ein Mann allen Passanten zu. Obwohl das Tor geschlossen war, half er allen hinüber und auf die Straße. Die Brückenöffnung sollte etwas länger dauern. Wenn die Brücke längere Zeit geöffnet ist, übernehmen übrigens zwei Fähren den Passagiertransport.

In der Renaissance Mall fanden wir im Delft Blue Laden zwei Katzen aus Porzellan, die als Weihnachtsbaumanhänger gedacht sind. Ein Mitbringsel für unsere Tochter und meine Mutter. Auf dem Rückweg nutzten wir noch das kostenlose WLan, das mehr oder minder in der gesamten Stadt verfügbar ist.

Mittagessen
Mittagessen

Zum Mittagessen waren wir wieder zurück und gingen ins Oceanview Café. Irgendwie war ich noch immer ziemlich müde. Dennoch machten wir nach dem Essen noch eine Fotorunde. Anschließend ging es nochmals kurz an Land, um unsere Tochter anzurufen. Da wir später am Nachmittag nochmals an Land gehen wollten – die Nachmittagssonne lässt die Häuser an der Handelskade noch schöner erstrahlen -, ging ich jetzt schon zu Sport. Wir drehten nochmals eine Runde zur Brücke und zur Handelskade.

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang

Danach ging es wieder zurück an Bord.

Wir machten uns für das Abendessen fertig. Doch vorher war noch Zeit für einen kleinen Cocktail in der Sky Observation Lounge.

Gut gesättigt machten wir noch einen kurzen Abstecher ins Oceanview Café, um das Abendangebot in Augen- oder besser Foto-Schein zu nehmen:

Pete Matthews
Pete Matthews

Um 21 Uhr stand der Jongleur und Comediean Pete Matthews als Headline Entertainer auf dem Programm. Wir kannten ihn bereits von einem anderen Schiff… aber welchem nur? Auf jeden Fall eine lohnenswerte Show, wenngleich doch ein paar Englischkenntnisse notwendig sind.

Anmerkung: Die Reise erfolgte mit Unterstützung von Just Away. Einen Teil der Kosten haben wir selbst getragen.