Celebrity Eclipse in Curacao

Süd-Karibik mit der Celebrity Eclipse

Tag 3  Seetag

Auch der zweite Seetag war vollgepackt mit Aktivitäten beginnend mit der Galley Tour über die Captain´s Club Party bis zum Scrapbooking und Malen.

Sonnenaufgang: 7:25 Uhr
Sonnenuntergang: 18:26 Uhr
Dress Code: Smart Casual

Obwohl der Abend gestern spät wurde, waren wir um halb Sieben wach. Zum Frühstück zog es uns wieder in den Tuscan Grille, wo ich mich allerdings auf Obst, einen Berry-Smoothie und zwei kleine Gebäckteilchen beschränkte.

Deborah erklärte uns übrigens heute Morgen auf Nachfrage, dass der Captain´s Table an allen drei formellen Abenden und jeweils zu beiden Tischzeiten belegt ist. Allerdings ist jeweils ein anderer Offizier als Gastgeber anwesend. Der Kapitän ist immer am ersten Abend zur zweiten Tischzeit der Gastgeber. Andere Gastgeber sind der Staff Captain, der Hotel Direktor und andere Offiziere.

Cappuccino im al Bacio
Cappuccino im al Bacio

Nach dem Frühstück drehten wir noch die eine oder andere Fotorunde. Inzwischen war über Nacht die gesamte Weihnachtsdeko verschwunden. Also mussten einige Fotos wieder neu gemacht werden (sozusagen ohne die störende Weihnachtsdeko). Ein Cappuccino im al Bacio war auch noch drinnen. Die Freunde des 10 Dollar Sales kamen heute in den Shops auf ihre Kosten.

Uns interessierte dann doch eher die Küchenführung „Heartbeat oft he Operation Galley Tour“ um 10:45 Uhr im Hauptrestaurant auf Deck 3. Dieses war schon proppevoll. Food & Beverage Manager Cemal aus der Türkei und Chef Richard aus Australien stellten ihre Mannschaft vor und beantworteten Fragen, während nach und nach die Gruppen aufgerufen wurden, um in die Galleys auf Deck 3 oder 4 zu gehen. Einige auch für uns interessante Neuigkeiten waren durchaus dabei: Innerhalb von 30 bis 35 Minuten beispielsweise werden zur ersten Sitzung 850 Hauptgerichte geschickt. Das macht sozusagen einen Schnitt von 1,5 Sekunden pro Gericht. Also liebe Leser, überlegt euch, ob ihr wirklich eine halbe Stunde oder mehr zu spät zum Abendessen kommen wollt. Für flexible Essenszeiten gibt es Select Dining, bei dem man nicht den Ablauf in der Küche durcheinander bringt. Das verarbeitete Gemüse ist übrigens fast ausschließlich in Bio-Qualität. Alle Suppen und Saucen werden ohne glutenhaltige Mehle gebunden, sprich mit Maisstärke oder mit Reismehl, so dass diese Gerichte alle glutenfrei sind. Die Köchin, die unsere Gruppe führte, erzählte, dass sie auf dieser Fahrt persönlich für eine Passagierin kocht, die unter multiplen Lebensmittelunverträglichkeiten leidet. Dabei verwendet sie beispielsweise kein Schneidbrett, sondern schneidet jedes verwendete Produkt auf einem Teller, der dann umgehend in die Spülmaschine geht, um jegliche Kreuz-Kontaminierung zu vermeiden.

Die Tour endete schließlich auf Deck 5 bei den Spezialitäten-Restaurants, die bereits seit 11:15 Uhr unter dem Stichwort „Taste of Eclipse“ ihre Gerichte präsentierten.

Captain´s Club Party
Captain´s Club Party

Für uns ging es unmittelbar weiter in die Sky Observation Lounge zur Captain´s Club Party um 12:30 Uhr für alle Mitgliedsstufen des Captain´s Club. Über 1300 Captain´s Club Mitglieder waren an Bord, davon über 700 Elite und aufwärts. Es gab Sekt oder Cocktails, aber auch Wein, Bier und Sodas. Dazu wurden Hors d´Ouevres gereicht, deren Zubereitung wir nur kurz vorher noch in der Galley gesehen hatten. Wir drehten anschließend noch eine Runde über das Aqua Spa Café, was uns aber nicht zusagte.

Stir Fry, Dumpling und Saté-Spieß
Stir Fry, Dumpling und Saté-Spieß

So kehrten wir schließlich wieder im Oceanview Café ein. Ich probierte die Stir Fry Station aus und lies mir Reisnudeln mit Huhn und Gemüse zubereiten.

Am Vormittag ging ich außerdem noch am Port Shopping Desk vorbei. Das Port Shopping Erlebnis hatten wir ja im August auf der Majesty of the Seas. Ich weiß also bereits, wo ich was bekomme und der Schwerpunkt liegt auf den Charms von Diamonds International, die ich meiner Tochter mitbringen soll.

Um 14:30 Uhr stand ein weiterer Wasserfarben-Malkurs in der Sky Observation Lounge im Programm. Gestern hatten wir es zu den Postkarten nicht geschafft. Heute sind Lesezeichen das Thema des Malkurses. Das werden wir uns dann mal ansehen. Ich ging schon vorab nach oben, denn bislang bin ich noch nicht ein einziges Mal zum Sticken gekommen. Das mit dem Sticken war dann doch eher ein kurzes Vergnügen, denn die Betreuer des Malkurses waren bereits in der Sky Observation Lounge und verteilten die Materialien. Jeder Teilnehmer erhält eine Mappe mit Zeichenpapier, drei Pinseln, einer Schachtel mit sechs Farben sowie einer Mischpalette. Diese Mappe darf mitgenommen werden. Der Malkurs findet an allen Seetagen statt. Wer schon einmal teilgenommen hat, bringt natürlich seine Malsachen wieder mit. An jedem Kurstag gibt es ein neues Thema. Jeder kann frei malen. Es gibt aber auch Vorlagen. Ich habe mich für die tropischen Fische für das Lesezeichen entschieden.

Nach gut einer Stunde war ich fertig und machte mich gleich auf zum Fitness-Studio für den täglichen Workout. Inzwischen hatte übrigens der Wind ordentlich aufgefrischt. Bis 30 bis 40 Knoten werden erwartet. Daher wurden die offenen Decks geschlossen, insbesondere der Lawn Club und die oberen Sonnendecks. Auch wurde gebeten, die Balkontüren zu schließen und die Balkone nicht mehr zu nutzen. Es schaukelte zwar schon deutlich, aber Tüten wurden noch nicht ausgehängt.

Zum Elite-Cocktail gingen wir heute einmal in die Passport Bar auf Deck 3. Anschließend ging es zum Abendessen ins Hauptrestaurant auf Deck 3. Zum ersten Mal trafen wir unsere Tischgenossen. Zwei Damen aus der Schweiz und zwei Paare aus Österreich, wobei heute eines fehlte – witterungsbedingt. Meine anfängliche Besorgnis ob des großen Tischs war übrigens völlig unberechtigt. Es war eine sehr nette Tischrunde.

Kentucky Derby
Kentucky Derby

Vor der Show probierten wir einen der Cocktails in der Molcular Bar, die mit 13 Dollar plus 15% (also knapp 15 Dollar) einen stolzen Preis haben, es aber wert sind. Der Kentucky Derby war genau nach unserem Geschmack.

Weiter ging es um 21 Uhr ins Theater. Marcus Terell & The Serenades standen als Headline Entertainer auf dem Programm mit Motown, Soul & Rock n´ Roll. Marcus Terell war Final-Teilnehmer bei einer der TV-Talentshows (America´s Got Talent) und arbeitete später auf Kreuzfahrtschiffen als Sänger, bevor er seine Solo-Shows entwickelte. Die Serenades sind zwei Schwestern, die ihn als Background-Sängerinnen unterstützen. Sehr schöne Show mit Musik nach meinem Geschmack.

Anschließend zog es uns ins Bett. Die „Not So Newly Wed“ Gameshow ist nicht unser Ding und für uns auch zu spät.

Mit dem Tagesprogramm für Morgen kam bereits der Zettel für die Ausschiffung, der auszufüllen war. Außerdem lagen Badehandtücher auf der Kabine als Vorbereitung für den morgigen ersten Landtag.

Anmerkung: Die Reise erfolgte mit Unterstützung von Just Away. Einen Teil der Kosten haben wir selbst getragen.