Celebrity Eclipse in Curacao

Süd-Karibik mit der Celebrity Eclipse

Tag 4 Oranjestad / Aruba (8:00 – 20:00 Uhr)

Der erste Landtag der Celebrity Eclipse steht an. Wir liegen im Hafen von Oranjestad auf Aruba, der ersten der ABC-Inseln.

Sonnenaufgang: 7:03 Uhr
Sonnenuntergang: 18:30 Uhr
Wettervorhersage: 26 – 29°C, teilweise bewölkt
Dress Code: Smart Casual
Distanz bis Willemstad/Curacao: 73,2 Seemeilen

 

Aruba - One Happy Island
Aruba – One Happy Island

Kurz vor 8 Uhr kamen wir im Hafen von Oranjestad auf Aruba an – für Fernweh-Träumer hier die Hafenwebcam. Die Sonne ging gerade auf. Obwohl es auf One Happy Island eigentlich nur selten regnet, hatten wir das „Glück“. Dafür wurden wir bei dem kurzen Regenschauer auch mit einem schönen Regenbogen belohnt.

Zum Frühstück gingen wir heute ins Ocenview Café. Schön ist übrigens, dass ein Kellner mit einem Wagen samt Kaffeekannen und heißem Wasser zwischen den Tischen durchgeht und Getränke verteilt, so dass man nicht für eine zweite Tasse nochmal zur Getränkestation muss. Da wird auch einfach einmal eine Kanne auf den Tisch gestellt. Andere Kellner laufen mit Wasserflaschen durch die Reihen, damit die Gäste sich für die Ausflüge rüsten können. Kleine Kritik: Das Bircher Müsli ist leider nicht gerade eines der Besten! Das auf der Quantum of the Seas war deutlich besser! Weniger süß und weniger flüssig. Die Müsli-Qualität änderte sich übrigens nicht im Laufe der Reise.

Hier noch das Angebot des Aqua Spa Café zum Frühstück:

Karneval im Cruise Terminal
Karneval im Cruise Terminal

Um 8:30 Uhr war für uns Treffpunkt im Cruise Terminal für unsere Jeep Tour mit EL Tours. Wir hatten die Half Day Jeep Safari Tour gebucht (75 Dollar/Person).

Abholung durch EL Tours
Abholung durch EL Tours

Um 8:15 Uhr waren wir von Bord und wurden bereits erwartet. 10 Teilnehmer waren vom Schiff gebucht. EL Tours bietet übrigens Touren mit deutschsprachigen Guides an und auch die Mitarbeiterin, die uns abholte, sprach Deutsch.

Mit einem Kleinbus ging es zur Zentrale von EL Tours, wo die Jeeps bereits auf uns warteten. Allerdings warteten wir noch auf 26 Teilnehmer von diversen Hotels. Inzwischen stellten sich unsere Guides Hugo und Uri vor. Es gab Jeeps mit Schaltung und Automatik. Die Jeeps werden von den Teilnehmern gefahren.  Wir waren mit einem jungen kanadischen Paar in einem Jeep und überließen ihnen (ihm) das Fahren. Beim Warten entstanden noch diese Aufnahmen:

 

Zunächst ging es die Südküste entlang an den schönen Stränden vorbei hinüber zur rauhen Nordküste. Erster Stopp war das California Lighthouse, das übrigens nach einem gestrandeten Schiff benannt ist, aufgrund dessen es gebaut wurde.

 

Weiter ging es dann Offroad entlang des Rock Garden an der Nordküste. Der nächste Stopp war die kleine katholische Kapelle mitten im Kaktushain, die Alto Vista Chapel.

Weiter ging es an der Baby Natural Bridge vorbei zur ehemaligen Goldmühle, den Bushiribana Gold Smelter Ruins. Hier war auch Zeit für ein paar Erfrischungen, die unsere beiden Guides verteilten.

Der letzte Stopp auf der Fahrt war die Natural Bridge, die im Jahr 2004 einstürzte. Daneben gibt es aber noch eine weitere Natural Bridge, die nunmehr größte Arubas. Die eingestürzte Natural Bridge wäre die größte der Karibik gewesen. Sie fiel den Ausläufern von Hurricane Ivan zum Opfer. Aruba liegt zwar außerhalb der Hurricaine Zone, aber die Wellen von Ivan wüteten 24 Stunden auf Aruba.

Anschließend ging es weiter zu einem Restaurant. Hier trennten sich unsere Wege. Die Ganztagestour hatte das Mittagessen hier im Restaurant und fuhr anschließend an einen Strand zum Schnorcheln (Schnorchelausrüstung wird von EL Tours gestellt). Wir und ein weiteres Paar wurden mit einem Bus zurück nach Oranjestad gebracht, wahlweise konnte man im Einkaufsbereich oder am Schiff aussteigen.

Herzlichen Dank für die Tourempfehlung an Marina und ihr Team von noblehaps, die nicht nur Celebrity Cruises sondern auch das Fremdenverkehrsamt Aruba vertreten. Letzteres stellt auf seiner Website übrigens auch eine kostenlose App inklusive einer offline Karte zur Verfügung. Für das Ausprobieren der weiteren Empfehlungen blieb leider keine Zeit: Mit dem Taxi zum Eagle Beach und den berühmten Divi Bäumen. Oder einen Kaffee oder Cocktail im Moomba Beach am Palm Beach. Das nächste Mal dann!

Mittagessen
Mittagessen

Wir ließen uns zurück zum Schiff bringen und gingen zunächst ins Oceanview Café zum Mittagessen.Anschließend zogen wir zu Fuß nochmals los. Im Cruise Terminal gibt es übrigens diverse Läden und einen Infostand der örtlichen Tourismusorganisation. Im und vor dem Hafengebäude werden noch Touren von lokalen Anbietern angeboten sowie von Taxifahrern.

Freewinds in Aruba
Freewinds in Aruba

Auch ein Foto von unserer „Nachbarin“, der Freewinds, lies sich ohne Mühen machen.

Unmittelbar vor dem Hafenausgang hat die neue Straßenbahn ihre Endhaltestelle. Es handelt sich übrigens um eine rein Solar-betriebene Straßenbahn im alten Trolley-Design. Diese fährt kostenlos mit diversen Halts das Zentrum von Oranjestad entlang. Die Trolleys haben übrigens umklappbare Sitzlehnen. An der Endhaltestelle wird umgeklappt und wieder in die Gegenrichtung weitergefahren. Wir fuhren bis zur Endhaltestelle und gingen zu Fuß zurück zum Hafen. Eindrücke von Oranjestad:

Unsere Tochter hatte uns auf der Majesty of the Seas im August zu den diversen Vorträgen der Shopping Beraterin und anschließend in die einschlägigen Läden „gezwungen“. Und da Diamonds International nun einmal in der gesamten Karibik vertreten ist, hatten wir ihr versprochen, soweit möglich die weiteren Anhänger (Charms) für das Armband zu sammeln. Auf Aruba gibt es einen Delfin-Anhänger. Bei Effy holte ich mir noch die kostenlose Kette und die passenden Ohrringe (letztere kosten dann 10 Dollar). Die türkisen Steine passen zu meinem Kleid, das ich dabei habe.

Im Hafen wurden wir mit Erfrischungen und kalten Tüchern empfangen:

Kaffepause im Café al Bacio
Kaffepause im Café al Bacio

Anschließend ging es zurück auf das Schiff und nach einer kleinen Eis-Kaffeepause erst einmal ins Fitness-Studio. Letzteres hat übrigens ebenfalls einen kleinen Kühlschrank mit kalten Tüchern. Es blieb vor dem Abendessen noch eine Viertelstunde für einen Cosmo auf die Schnelle in der Sky Observation Lounge.

Weiter ging es ins Hauptrestaurant. Heute gab es ein Sondermenü gestaltet von Köchen aus der US Serie Top Chefs. Sehr lecker!

Pünktlich um 20 Uhr verließen wir langsam Aruba in Richtung Curacao. 73,2 Seemeilen sind jetzt nicht gerade eine Strecke, die wir mit voller Geschwindigkeit fahren müssen, um Morgen um 7 Uhr dort anzukommen.

Nach dem Essen ging es erneut in die Sky Observation Lounge, um den Tag noch etwas nachzuarbeiten. Irgendwie hatte ich zwar etwas von Big Band im Kopf, aber ich wusste nicht mehr wann und wo. Es wäre um 19:45 Uhr im Grand Foyer gewesen.

Fred Becker
Fred Becker

Die heutige Show um 21 Uhr bestritt Headline Entertainer Fred Becker, der Magie, Comedy und mehr verbindet. Seine Frau und Assistentin ist zudem eine sehr gute Sängerin. Schöne Show, allerdings sollte man Englisch einigermaßen verstehen, um den Gags folgen zu können.

Um 22 Uhr gab es in der Sky Observation Lounge eine Swing Tanzstunde, die um 22:30 Uhr in die Interactive Theme Party mit demselben Thema überging. Nette kleine Show mit den Sängerinnen und Sängern aus dem Cast sowie Tänzerinnen und Tänzern.

Danach ging es für uns ab in die Kabine.

Anmerkung: Die Reise erfolgte mit Unterstützung von Just Away. Einen Teil der Kosten haben wir selbst getragen.